Ein Kühlschrank voller Lebensmittel (Foto: dpa)

Strom sparen beim Kühlen und Gefrieren

  19.07.2020 | 15:02 Uhr

Alte Kühl- und Gefrierschränke gehören zu den großen Stromfressern im Haushalt. Aber auch wer ein neues Gerät kaufen möchte, hat es nicht leicht, wenn er auf Energieeffizienz achten möchte. Wichtig ist auch, wo das Gerät zu Hause steht und wie es im Alltag benutzt wird. Die Verbaucherzentrale gibt Tipps.

Kühlschränke gehören zu den fünf großen Stromfressern im Haushalt. Daher sollten Verbraucher gerade hier beim Kauf darauf achten, ein stromsparendes Gerät zu wählen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn: die aktuelle Effizienz-Kennzeichnung, die im Handel an den Geräten hängt, ist dabei keine große Hilfe, sagt die Verbaucherzentrale des Saarlandes.

Die Kennzeichnungs-Skala geht zwar von A bis D, tatsächlich seien aber im Handel derzeit nur Kühlschränke erhältlich, die mit A klassifiziert sind. Demnach hat das Gerät mit der schlechtesten Kennzeichnung derzeit A+ und das beste Gerät A+++.

Lieber genau aufs Etikett schauen

Die Verbraucherzentrale findet ein solche Art der Kennzeichnung "unübersichtlich" und für den Kunden "nicht nachvollziehbar". Die EU habe den Missstand auch erkannt, eine Änderung sei aber erst in zwei Jahren vorgesehen. Verbraucher sollten sich statt am Buchstaben lieber an der konkreten Angaben zum Stromverbauch orientieren. Dieser wird in Kilowattstunden pro Jahr auf dem Etikett ausgewiesen und gebe einen verlässlichen Hinweis darauf, ob das Gerät im Vergleich zu anderen wenig oder viel Strom verbraucht.

Tipps für den Alltag:

Darüber hinaus kann man auch selbst schon viel tun, um den Kühlschrank stromsparend zu nutzen. Die Verbraucherzentrale gibt folgende Tipps:

  • Den Kühlschrank nicht neben Wärmequellen wie Heizung, Herd, Spülmaschine oder Waschmaschine stellen.
  • Direkte Sonnenstrahlung auf den Kühlschrank vermeiden.
  • Keine warmen Speisen in den Kühlschrank stellen.
  • Sieben Grad Innentemperatur reicht völlig aus. Die meisten Geräte sind deutlich zu kalt eingestellt. Dabei kostet jedes Grad kühler viel Strom.
  • Unnötig langes Öffnen vermeiden.
  • Den Gefrierschrank regelmäßig abtauen
  • Gummidichtungen der Türen ab und zu prüfen und reinigen.
  • Die Lüftungsschlitze dürfen nicht zugedeckt werden, damit kein Wärmestau entsteht.

Auch beim Einräumen des Kühlschranks sollte man einige Dinge beachten. Am kühlsten ist es im Kühlschrank unten, die wärmste Zone ist oben.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja