Der Markushof in Losheim (Foto: SR / Caroline Uhl)

Wanderarbeiter erheben Vorwürfe gegen Biohof

Caroline Uhl / Christoph Grabenheinrich   09.11.2018 | 08:00 Uhr

Einem großen saarländischen Biohof wird vorgeworfen, rumänischen Wanderarbeitern Lohn vorenthalten zu haben. Zwei ehemalige Beschäftigte gehen deshalb juristisch gegen den Hof vor.

Es gab schon Skandale aus der Bauwirtschaft und aus der Fleischindustrie: Arbeiter aus Osteuropa, die hier unter miserablen Bedingungen leben und arbeiten. Dieses Mal geht es um Arbeiter in der Landwirtschaft. Elena und Iulian Manolache waren von April bis Juli als Hilfskräfte auf dem Losheimer Markushof beschäftigt, einem großen Bio-Betrieb. Die wöchentliche Arbeitszeit von 35 Stunden sei oft nicht eingehalten worden. Obwohl diese Wochenarbeitszeit auch auf einem Lohnzettel steht, der dem SR vorliegt.

Video [aktueller bericht, 09.11.2018, Länge: 4:45 Min.]
Wanderarbeiter klagen gegen saarländischen Biohof

Löhne sollen falsch gewesen sein

Ende Juli ist das Paar nach eigenen Angaben rausgeflogen. Den letzten Monatslohn habe es gar nicht mehr bekommen. Die zuvor ausgezahlten Löhne: nach Auffassung des Paares falsch. Egal wie viele Stunden sie gearbeitet hätten: bekommen hätten sie immer nur 1000 Euro. Und davon seien noch 100 Euro Miete abgegangen. Mitarbeiter der Beratungsstelle für Wanderarbeiter der Arbeitskammer hatten das Paar im Sommer in der Unterkunft besucht. Sie berichten von einer extrem kärglichen, sanierungsbedürftigen Behausung. Der Markushof weist alle Anschuldigungen als Lüge zurück. Detaillierter wollte man sich gegenüber dem SR bisher nicht äußern. Am Montag ist ein Termin beim Arbeitsgericht.

Wanderarbeiter erheben Vorwürfe gegen Biohof
Audio [SR 3, Caroline Uhl , 09.11.2018, Länge: 02:51 Min.]
Wanderarbeiter erheben Vorwürfe gegen Biohof

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 09.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen