Ein symbolischer Richterhammer (Foto: pixabay/qimono)

Strafbefehl wegen Untreue gegen Gaswerke-Mitarbeiter

Thomas Gerber   17.06.2020 | 10:42 Uhr

Ein ehemaliger Abteilungsleiter der Illinger Gaswerke ist zu einer Geldstrafe von 9000 Euro auf Bewährung verurteilt worden. Wie die Staatsanwaltschaft dem SR bestätigte, hat das Amtsgericht Ottweiler einen entsprechenden Strafbefehl gegen den 52-Jährigen verhängt, diesen allerdings unter Vorbehalt gestellt. Dem CDU-Kommunalpolitiker wurden zehn Fälle von Untreue zur Last gelegt.

Als Abteilungsleiter bei den Gaswerken soll der 52-Jährige auf Kosten seines Arbeitgebers Elektrogeräte und  Zubehörteile bestellt und diese dann privat genutzt haben. Dabei ging es nach SR-Informationen unter anderem um einen Beamer, einen Kaffeevollautomaten und ein I-Pad. Der Gesamtwert der Bestellungen belief sich auf knapp 4000 Euro.

Strafbefehl wegen Untreue gegen Gaswerke-Mitarbeiter
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 17.06.2020, Länge: 01:24 Min.]
Strafbefehl wegen Untreue gegen Gaswerke-Mitarbeiter

Die verhängte Geldstrafe von 9000 Euro, 180 Tagessätze à 50 Euro, wurde zur Bewährung ausgesetzt. Das Geld muss er nur zahlen, wenn er in der einjährigen Bewähungszeit erneut straffällig wird.

Fristlos entlassen

Der frühere Abteilungsleiter hatte die Vorwürfe eingeräumt und den Schaden wiedergutgemacht. Das Verfahren gegen ihn war aufgrund einer Strafanzeige der Gaswerke im Februar dieses Jahres ins Rollen gekommen. Illingens Bürgermeister Armin König hatte als Gaswerkechef seinen CDU-Parteifreund zur Rede gestellt, ihn fristlos gekündigt und angezeigt.

Zudem hatte er nach Bekanntwerden der Vorwürfe seine kommunalpolitischen Ämter aufgeben müssen. Der 52-Jährige war Fraktionschef der CDU im Ortsrat Hüttigweiler und Mitglied im Illinger Gemeinderat.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja