Eine beleuchtete Tastatur und ein Bildschirm, auf dem "System Failure" steht - Symbolbild Hackangriff. (Foto: IMAGO / Pixsell)

Saarwellinger Startup kämpft gegen Cyberkriminalität

Barbara Spitzer / Onlinefassung: Rebecca Wehrmann   28.11.2022 | 12:30 Uhr

Wer einmal betroffen war, der steht gegebenenfalls vor einem großen Problem: Hackerangriffe können Unternehmen komplett lahmlegen. So war die IHK nach einer Hackerattacke im August nicht mehr per Email zu erreichen. Hilfe im Notfall, oder auch Hilfe bei der Vermeidung solcher Angriffe, bietet das Startup „K4 digital“ in Saarwellingen.

400.000 Hackerangriffe gibt es deutschlandweit täglich. Bei der Zahl wird klar: Da geht es nicht nur um die „Big Player“ – es sind auch viele kleine Unternehmen betroffen. Der jährliche Gesamtschaden für die deutsche Wirtschaft wird auf 200 Milliarden Euro geschätzt.

Start-up bietet Schutz vor Cyberattacken
Audio [SR 3, Barbara Spitzer, 28.11.2022, Länge: 02:50 Min.]
Start-up bietet Schutz vor Cyberattacken

Auch kleine Unternehmen betroffen

Das Startup „K4 digital“ in Saarwellingen bietet Hilfe – im Bestfall, bevor ein Hackangriff passiert. Dazu hacken die Experten sich legal selbst in die Systeme der Kunden. „Es gibt die bösen Buben, und es gibt Leute wie uns, die versuchen, die Bösen davon abzuhalten, Böses zu tun. Finden wir Schwachstellen vor ihnen, können wir was dagegen tun, dass die nicht ausgenutzt werden“, sagt Kevin Telli, der Teil des Startups ist.

Video [aktueller bericht, 24.11.2022, Länge: 3:39 Min.]
Wie oft saarländische Unternehmen von Hackerangriffen betroffen sind

Unter den 40 Kunden von K4 digital sind Energieversorger, Großkonzerne und Mittelständler. Die Nachfrage boome zwar, dennoch werde die Gefahr durch Cyberattacken immer noch unterschätzt, so Chef Michael Krammel. „Ich erlebe immer wieder, dass Unternehmen sagen: Wir sind viel zu uninteressant für einen Security Angriff."

Das sei ein gefährlicher Trugschluss. Denn neben gezielten Attacken gebe es das sogenannte Grundrauschen im Netz, das sind automatisch gesteuerte Hacker-Angriffe. Damit könnten auch kleinere Player leicht Zufallsopfer von Attacken werden. Um diesen Dauerbeschuss sichtbar zu machen, stellt das Team um Krammel virtuelle Honigtöpfe auf, englisch: Honeypots.

Cybersicherheit oft noch ausbaufähig

2,5 Millionen Attacken gibt es weltweit pro Stunde. Egal ob gezielte Angriffe oder Zufallstreffer, sie können großen Schaden anrichten, auch in der Industrie. Mit der Kriegsmetapher ist Krammel dennoch vorsichtig. „Es ist immer schwierig, von Krieg zu reden. Also ich glaube, das muss man im Einzelfall sehen. Aber der klassische Krieg hat sich weiter digitalisiert.“

Doch eindeutig auch sein Befund: Bei vielen Unternehmen gibt es bei der Cyberabwehr noch viel Luft nach oben. Hilfe bietet auch das Netzwerk "CYBR360". Das vom Wirtschaftsministerium initiierte Projekt ist Mitte Oktober gestartet. Auch da ist der Cyberexperte Krammel mit seinem Knowhow dabei.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Sendung "Region am Mittag" am 28.11.2022 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Wenn sie symptomfrei sind
Rheinland-Pfälzer müssen ab sofort auch mit Corona in die Schule
In Rheinland-Pfalz müssen seit Montag Kinder und Lehrkräfte, die mit Corona infiziert sind, wieder die Schule besuchen. Die Isolationspflicht ist weggefallen. Voraussetzung für den Unterrichtsbesuch ist aber, dass die Betroffenen symptomfrei sind und eine Maske tragen. Die saarländische Landesregierung will im Dezember über die Isolationspflicht entscheiden.

Unfall im Bereich der Lourdes-Grotte
Schwerverletzter bei Absturz in St. Ingberter Wald
Am Samstag ist ein älterer Mann im Wald in St. Ingbert mehrere Meter in die Tiefe gestürzt und dabei schwer verletzt worden. Der Unfall passierte in der Nähe der Lourdes-Grotte.

Andrang führt zu Verkehrsbehinderungen
Besucherrekord beim Weihnachtsgarten im Saarbrücker DFG
Der Weihnachtsmarkt im Deutsch-Französischen Garten hat in diesem Jahr einen neuen Besucherrekord verzeichnet. Nach Angaben der Stadt Saarbrücken kamen an den drei Tagen mehr als 86.000 Menschen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja