Blick auf Saarbrücken (Foto: SR)

Saarbrücken in Städteranking auf hinterem Platz

mit Informationen der dpa   21.11.2019 | 15:46 Uhr

Bei einer bundesweiten Studie zu Lebensqualität und Wirtschaft in Großstädten hat Saarbrücken nur wenig punkten können. Die Stadt belegt Rang 57 von insgesamt 71 großen Kommunen, die in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) verglichen werden.

Minuspunkte gab es unter anderem für die Lage am Arbeitsmarkt. Zudem würden viele Menschen aus der Landeshauptstadt abwandern. Ganz weit hinten lag Saarbrücken bei den Arbeitslosengeld-II-Empfängern (Rang 70).

Die beste Platzierung erreichte Saarbrücken unter dem Stichpunkt Forschungsinstitute (Rang 18). Relativ weit vorne konnte sich die Landeshauptstadt auch bei den Gründungen (Rang 29) platzieren.

Potenzial und Gefahren

"Saarbrücken ist eigentlich ganz lebenswert", kommentierte Projektleiter Hanno Kempermann die Ergebnisse. "Die haben zum Beispiel eine gute studentische Infrastruktur da." Deswegen sehe er auch Potenzial für die Zukunft: "Sie haben auf jeden Fall eine Forschungslandschaft. Das ist ganz wichtig."

Allerding sei die Lage für die Automobilbranche schwierig. Wenn ein Unternehmen bislang beispielsweise Motorblöcke hergestellt habe, müsse es sich mit Blick auf die Elektromobilität umstellen.

Für die Studie verglich das IW mit Sitz in Köln 71 kreisfreie Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern in Deutschland.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 21.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja