Der angeklagte Pathologe neben seinem Rechtsanwalt im Gerichtssal (Foto: BeckerBredel)

St. Ingberter Pathologe wieder in U-Haft

Mit Informationen von Barbara Spitzer   01.08.2022 | 13:00 Uhr

Der wegen falscher Krebsdiagnosen verurteilte Pathologe aus St. Ingbert sitzt wieder in U-Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm zwei weitere Befunde vor, bei denen er jeweils Hautkrebs-Erkrankungen übersehen haben soll.

Die Freiheit währte nur zehn Tage: Nachdem das Landgericht Saarbrücken vor zwei Wochen den St. Ingberter Pathologen Thomas H. zwar verurteilt, den Haftbefehl gegen ihn aber aufgehoben hatte, sitzt H. nun seit Freitag wieder in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft auf SR-Anfrage bestätigte, legt sie ihm zwei weitere Fälle von falschen Befunden zur Last.

Video [aktueller bericht, 01.08.2022, Länge: 01:35 Min.]
Pathologe nach Freilassung wieder in Untersuchungshaft

Ein Patient gestorben

Demnach soll H. 2019 bei Gewebeproben von zwei Patienten Hautkrebs übersehen haben. Bei einem Patienten wurde die Operation laut Staatsanwaltschaft nachgeholt, der zweite Patient soll verstorben sein. Ob ein Zusammenhang besteht, soll noch geklärt werden.

Laut Verteidigung geht es in beiden Fällen um den Verdacht auf versuchten Totschlag. H. war vor knapp zwei Wochen wegen der Folgen falscher Diagnosen und wegen Bestechung zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Er war jedoch frei gekommen, weil er den Hauptteil dieser Strafe bereits abgesessen hatte. Sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft und Nebenkläger hatten Revision gegen das Urteil eingelegt.

Von der erneuten Festnahme am Freitag zeigte sich die Verteidigung überrascht.

Über dieses Thema hat auch der SR 3 Kiosk vom 01.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja