Am Pass - GESCHICHTEN AUS DER SPITZENKÜCHE (Foto: SR/ARDFoto)

Herausfordende Dreharbeiten beim Einblick in die Sterneküche

  14.01.2023 | 10:01 Uhr

Mehr als 500.000 Mediatheks-Nutzer haben mit der SR-Erfolgsserie "Am Pass – Geschichten aus der Spitzenküche", die online abrufbar ist, einen Blick hinter die Kulissen der Sternegastronomie geworfen. Wie aufwändig die Dreharbeiten waren, erzählt der Autor Christoph Heymann.

Essen so gut aussehen zu lassen wie noch nie zuvor im deutschen Fernsehen, das war das ambitionierte Ziel von Christoph Heymann, Autor der SR-Serie "Am Pass – Geschichten aus der Spitzenküche". Dass er am Ende sogar bis zu zehn Stunden für eine einzelne Kamereinstellung aufbringen musste, damit auch die Sterneköche und -köchinnen, deren Arbeit er in zwei Staffeln porträtiert, mit dem Bild zufrieden waren, hat Heymann dafür gerne in Kauf genommen.

"Die sind eben perfektionistisch, vor allem, was das Anrichten angeht. Alles muss perfekt aussehen." Nicht nur für das Fernsehen. Doch hinter der Ästhetik steckt harte Arbeit. "Kochen ist Spitzensport", bilanziert Heymann, der mit seinem Kamerateam bei einem Produktionstag teils mehr als 16 Stunden lang auf den Beinen war, um Einblicke in eine Welt zu bekommen, die nur denjenigen offensteht, die auch bereit sind, viel (auf-) zu geben.

Während sich die Kundinnen und Kunden an den Tischen verwöhnen lassen, geht es in der Küche stressig zu, umso mehr, wenn dort dann auch noch mehrere Kameras stehen, die jeden Handgriff dokumentieren. "Besonders spaßig ist das, wenn wir im schmalsten Haus Frankfurts filmen, wo Ricky Saward, der einzige vegane Sternekoch Deutschlands, sein Restaurant hat." Eine Herausforderung sowohl für das Küchen-, als auch das Produktionsteam.

Am Pass - GESCHICHTEN AUS DER SPITZENKÜCHE (Foto: SR/ARDFoto)

"Die brauchen keine Werbung"

Herausfordernd sei es zudem gewesen, überhaupt die gewünschten Sterneköche und -köchinnen für das Vorhaben zu gewinnen. "Man denkt ja immer, viele wollen unbedingt ins Fernsehen, um mehr Aufmersamkeit zu bekommen." Das sei hier nicht der Fall gewesen. "Die brauchen keine Werbung in Form von Berichterstattung, um mehr Kundinnen und Kunden anzulocken, die sind in der Regel ohnehin über Monate ausgebucht." Hilfreich sei sie höchstens, wenn damit Personal angesprochen und gewonnen werden könne.

Bei einigen Protagonistinnen und Protagonisten sei also viel Überredungskunst notwendig gewesen. Zugesagt hätten diese dann aus einem anderen Interesse. Authentizität habe eine große Rolle gespielt. "Das heißt, ein ungeschöntes Bild vom Alltag eines Spitzengastronomen bzw. einer Spitzengastronomin zu zeichnen." Andere wiederum wollten sich selbst ein Andenken schaffen, um irgendwann, in ein paar Jahren vielleicht, mit Distanz auf ihr Schaffen zurückzublicken.

Hinter den Kulissen der Spitzenrestaurants
Audio [SR 2, Gabi Szarvas, 22.12.2022, Länge: 06:41 Min.]
Hinter den Kulissen der Spitzenrestaurants

Harte Arbeit, viel Disziplin, aber auch Geschichten des Scheitern

"Uns war es besonders wichtig, dass sich die Köchinnen und Köche wohlfühlen, damit überhaupt Vertrauen entstehen kann." Denn nicht nur an ihrer Kochkunst war Heymann interessiert, sondern auch an den persönlichen Geschichten – an dem, was sie überhaupt angetrieben hat und immer weiter antreibt und wie sich ihre Biographie in ihren Gerichten niederschlägt. "Besonders bei Sebastian Frank hat uns sehr beeindruckt, wie viel von ihm selbst, seiner eigenen Lebensgeschichte in seinen Kreationen steckt."

Es sind aber auch Geschichten über den Druck zur Selbstoptimierung, dem immerwährenden Streben nach Perfektion in einer Branche, die keine Fehler vergibt, und letztlich auch dem Scheitern, die "Am Pass" erzählt. So geht es am Ende um viel mehr als Essen – wenn die Bilder davon auch noch so schön anzusehen sind.


Fast 500.000 Menschen haben sich die SR-Serie "Am Pass – Geschichten aus der Spitzenküche" seit ihrer Ersterscheinung im Januar 2022 in der Mediathek angesehen. Sie erzählt vom Alltag und dem Leben junger Sterneköchinnen und -köche. Anfang des Jahres ist die zweite Staffel angelaufen.

Jetzt in der ARD Mediathek
AM PASS - Geschichten aus der Spitzenküche
Die sechsteilige Serie erzählt vom Alltag und dem Leben junger Sterneköche und -köchinnen. Am Pass, der Schnittstelle zwischen Küche und Service, richten sie ihre außergewöhnlichen Kreationen an, in denen sich ihre Gedankenwelt widerspiegelt.


Sendung: Beginn der zweiten Staffel am 07.01.2023 im SR Fernsehen

Mediathek: Die komplette 1. und 2. Staffel bereits verfügbar

Die weiteren Sendetermine der 2. Staffel im SR Fernsehen

  • Samstag, 14. Januar, 17.00 Uhr: AM PASS - Geschichten aus der Spitzenküche mit Ricky Saward, Frankfurt a.M.
  • Samstag, 21. Januar, 17.00 Uhr: AM PASS - Geschichten aus der Spitzenküche mit Benjamin Gallein, Hannover
  • Samstag, 28. Januar, 17.00 Uhr: AM PASS - Geschichten aus der Spitzenküche mit Sebastian Frank, Berlin
  • Samstag, 4. Februar, 17.00 Uhr: AM PASS - Geschichten aus der Spitzenküche mit Boris Rommel, Friedrichsruhe
  • Samstag, 11. Februar, 17.00 Uhr: AM PASS - Geschichten aus der Spitzenküche mit Felix Schneider, Nürnberg

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja