Grumbachtalbrücke (Foto: Alexander M. Groß)

Spatenstich für Grumbachtalbrücke

Axel Wagner / Mit Informationen von Thomas Gerber   05.09.2019 | 12:42 Uhr

Am Donnerstagvormittag haben die Bauarbeiten für die neue Grumbachtalbrücke der A6 bei St. Ingbert offiziell begonnen. Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) hatte gemeinsam mit Vertretern des Bundesministeriums zum 1. Spatenstich geladen. Bis 2024 sollen die Arbeiten für die neue dann rund 380 Meter lange Brücke dauern. Die Kosten sind gegenüber früheren Schätzungen drastisch gestiegen.

Bis 2024 sollen die Arbeiten für die neue knapp 30 Meter hohe Brücke dauern. Bis dahin werden durchschnittlich etwa 30 Arbeiter auf der Baustelle sein. Der Generalunternehmer ist zwar eine ARGE von nichtsaarländischen Brückenbauern, die aber werden vermutlich auch Subunternehmen aus dem Saarland beauftragen. Spektakulär wird es insbesondere, wenn die komplette 380 Meter lange Brückenplatte von der zunächst geplanten provisorischen Brücke auf die neuen Pfeiler geschoben wird. Das fast 60 Jahre alte Bauwerk an der A6 zwischen Saarbrücken und St. Ingbert wird danach komplett abgerissen und an der gleichen Stelle wieder neu aufgebaut.

Video [aktueller bericht, 05.09.2019, Länge: 2:55 Min.]
Spatenstich zum Neubau der Grumbachtalbrücke

Während der Arbeiten soll der Verkehr weiter fließen. Wie der Landesbetrieb für Straßenbau mitteilte, sollen auf der A6 kontinuierlich jeweils zwei Fahrstreifen für jede Verkehrsrichtung zur Verfügung stehen. Dazu wird in den verschiedenen Bauphasen immer wieder ein Wechsel in der Verkehrsführung stattfinden.

Gesamtkosten rund 75 Millionen Euro

Neubau der Grumbachtalbrücke
Audio [SR 3, (c) Thomas Gerber, 05.09.2019, Länge: 03:11 Min.]
Neubau der Grumbachtalbrücke

Die Bauzeit soll vier bis fünf Jahre betragen. Geplant ist eine Teilung des Gesamtbauwerks in zwei Teile, so dass in Zukunft auch bei Unfällen oder Sanierungen auf dem jeweils anderen Teilstück die Brücke vierspurig befahrbar bleibt. Die Gesamtkosten sollen rund 75 Millionen Euro betragen.

Ursprünglich hatte das Wirtschaftsministerium nur Kosten von rund 47 Millionen Euro veranschlagt. Dabei habe es sich aber nur um eine frühe Schätzung gehandelt, sagte eine Sprecherin dem SR. Diese habe sich außerdem nur auf die Brücke selbst bezogen, weitere Kosten, etwa für den Straßenbau und den Anschluss der Brücke an die Autobahn, seien dort nicht berücksichtigt. Hinzu komme, dass die Auftragsbücher der Baufirmen gut gefüllt seien und der Baupreisindex entsprechend hoch sei. Weitere Kostensteigerungen sind zu befürchten.

Die Grumbachtalbrücke ist seit 1961 ein viel befahrenes Bauwerk auf einer der Hauptverkehrsstraßen des Saarlandes. Die 326 Meter lange Brücke wird täglich von rund 42.000 Fahrzeugen überquert.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 05.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen