Die Sonne scheint bei blauem Himmel über Blumen auf einer Wiese. (Foto: IMAGO / Jan Eifert)

Sonnige Aussichten für Samstag und Sonntag

  02.07.2022 | 12:38 Uhr

Trocken, sonnig und heiß: So lässt sich die Wettervorhersage für das Wochenende im Saarland zusammenfassen. Das sind beste Voraussetzungen für Ausflüge oder Besuche auf einem der vielen Feste am ersten Juliwochenende. Die Natur allerdings bräuchte dringend ergiebigen Landregen.

Nach einem mit 23 Grad relativ kühlen Freitag kann das Thermometer am Samstag bis auf 29 klettern. Am Himmel sollen dabei nur wenige Wolken zu sehen sein, dazu gibt es laut ARD-Wetterkompetenzzentrum rund 16 Stunden Sonnenschein. Nur über dem Hochwald sind am Nachmittag ein paar flache Quellwolken unterwegs.

Im St. Wendeler Land sind am Samstagnachmittag bis zu 24°C drin, in Freisen 24°C, in Bietzen 27°C und in Wadgassen 29°C. Der Wind weht dazu schwach aus Ost bis Südost.

Auch am Sonntag viel Sonne

In der Nacht zum Sonntag ist es dann vielfach sternenklar oder allenfalls gering bewölkt. Die Luft kühlt auf 16°C bis 9°C ab, vor allem im Bliesgau wird es kühl.

Der Sonntag zeigt sich dann wieder von seiner sonnigen Seite, mit rund 15 Stunden Sonnenschein bei wenigen flachen Quellwolken. Die Höchstwerte: 25°C bis 29°C.

Gute Aussichten für Festbesucher

Für alle, die geplant haben, am Wochenende ein Fest zu besuchen, sind das ideale Voraussetzungen. Im Saarland wird am ersten Juliwochenende gleich vielerorts gefeiert, so zum Beispiel beim Ingobertusfest in St. Ingbert.

Wo nach der pandemiebedingter Zwangspause dieses Jahr noch Feste stattfinden, haben wir in einer Übersicht zusammengefasst.

Die ersten Feste nach Corona
Hier feiert das Saarland 2022
Nach zwei Jahren pandemiebedingter Zwangspause finden in diesem Jahr endlich wieder größere Feste im Saarland statt - wenn auch zum Teil in kleineren Versionen. Ein Überblick, wo 2022 im Saarland gefeiert wird.

Wetter zu trocken

Allerdings hat das aktuelle Sommerwetter auch eine Schattenseite, denn es ist derzeit deutlich zu trocken. Die Natur bräuchte dringend ergiebigen Landregen, nach Einschätzung des ARD-Wetterkompetenzzentrums rund 300 Liter pro Quadratmeter in den kommenden drei Monaten.

Bisher sind in diesem Jahr zum Beispiel in Perl-Nennig erst rund 272 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gefallen, das entspricht knapp 35 Prozent des Jahressolls. Homburg kommt mit rund 365 Litern auf 40 Prozent, Saarbrücken mit 395 Litern auf 46 Prozent.

Kurze Regenschauer helfen nicht

Dabei ist jedoch zu beachten, dass in den Sommermonaten an einem einzigen sonnigen Tag mit trockener Luft fünf bis acht Liter pro Quadratmeter verdunsten. Eine Buche zum Beispiel verdunstet pro Sommertag geschätzt 500 bis 800 Liter.

Kurze Regenschauer mit weniger als fünf Litern pro Quadratmeter reichen nicht aus. Sie helfen allenfalls freien Wiesenflächen kurzzeitig weiter.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja