Eingerüsteter Rohbau eines Einfamilienhauses in einem Neubaugebiet. (Foto: picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Was Wohneigentum im Saarland kostet

Patrick Wiermer   13.07.2019 | 15:08 Uhr

Im Saarland ist der Markt für Wohnimmobilien weiter gewachsen. Der Jahresumsatz beim Kauf und Verkauf von Baugrundstücken, Wohnungen und Häusern ist auf 1,25 Milliarden Euro gestiegen, zeigt ein Gutachterbericht.

Grundstückpreise im Saarland
Audio [SR 3, (c) SR, 13.07.2019, Länge: 00:49 Min.]
Grundstückpreise im Saarland

Eine Sache hat Bestand: Im Vergleich zum Rest der Republik leben im Saarland weiterhin die meisten Menschen in Eigenheimen. Doch bei den Preisen geht es weiter nach oben. Ein freistehendes Haus kostet aktuell im Schnitt 167.000 Euro. Bei Doppel- und Reihenhäusern blieben die Preise hingegen stabil. Sie liegen bei durchschnittlich 120.000 Euro.

Stärkere Nachfrage nach Grundstücken

Auch Grundstücke für den Hausbau werden immer stärker nachgefragt. Über 900 davon wurden 2017 verkauft. Insgesamt eine Fläche von rund 90 Fußballfeldern.

Das wirkt sich auch auf den Preis aus. Der durchschnittliche Preis für einen Quadratmeter Bauland liegt im Saarland bei 87 Euro. Deutlich teurer ist es etwa im Regionalverband Saarbrücken sowie rund um Perl, Saarlouis und Homburg. Um einiges günstiger ist es rund um Wadern, Nonnweiler und Nohfelden mit Preisen von unter 50 Euro pro Quadratmeter.

Die Zahlen stammen aus dem Grundstücksmarktbericht 2018, den die zentrale Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Grundstückswerte des Saarlandes erstellt hat. Grundlage der Untersuchungen bilden Daten aus über 95.000 Kaufverträgen der Jahre 2010 bis 2017.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 13.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen