Der Wasserspeicher der Talsperre in Nonnweiler (Foto: SR)

Noch keine Wasserknappheit an Talsperre Nonnweiler

mit Informationen von Maximilian Friedrich   08.08.2022 | 15:05 Uhr

An der Talsperre Nonnweiler gibt es trotz der anhaltenden Trockenheit genügend Wasser. Der größte saarländische Wasserspeicher ist unter anderem für die Trinkwasserzulieferung nach Neunkirchen, Idar-Oberstein und Hermeskeil verantwortlich. Probleme erwarten die Betreiber erst, falls der kommende Winter viel zu trocken wird.

Trotz der wochenlangen Trockenheit im Saarland bleibt die Lage an der Talsperre Nonnweiler entspannt. Das teilte der Betreiber des größten saarländischen Wasserspeichers dem SR mit.

Video [aktueller bericht, 08.08.2022, Länge: 3:30 Min.]
Weiterhin genügend Wasser in Talsperre Nonnweiler

Talsperre zu 80 Prozent gefüllt

Er blicke den kommenden Monaten gelassen entgegen, sagte der Verbandsvorsteher der Talsperre, Joachim Meier. Momentan sei das Reservoir zu 80 Prozent gefüllt. Kritisch werde es erst, wenn auch der kommende Winter sehr trocken wird und der Stausee nicht mehr gefüllt werden kann.

Die Talsperre liefert unter anderem Trinkwasser nach Neunkirchen, Idar-Oberstein und Hermeskeil. Sie pumpt aber auch Kühlwasser für das Kraftwerk Bexbach in die Blies.

Umweltverbände warnen vor Wasserknappheit

Umweltverbände hatten sich zuletzt besorgt über die Wassersituation im Saarland gezeigt. Laut Nabu und BUND Saar seien die Folgen des Klimawandels bereits deutlich spürbar, unter anderem seien Gewässer ausgetrocknet.

Die Verbände hatten zudem die Aussage des saarländischen Umweltministeriums kritisiert, dass es derzeit keine Wasserknappheit im Saarland gebe. Das Ministerium will für langfristige Sicherheit einen Masterplan erarbeiten.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 08.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja