Preisverleihung Sekt des Jahres (Foto: SR)

Sekt aus Perl ausgezeichnet

Martin Brinkmann / Onlinefassung: Axel Wagner   04.12.2019 | 21:19 Uhr

Beim Weingut Petgen-Dahm in Perl-Sehndorf gibt es Grund zu feiern. Die Experten des Fachmagazins „Vinum“ hat den Gewürztraminer Demi-Sec von 2011 in der Kategorie „Sekt mit Restsüsse“ zum „Sekt des Jahres“ gewählt.

Das Winzerehepaar Ralf und Brigitte Petgen hatte den Schaumwein nach Champagnerart in Flaschengärung ausgebaut. Sommelier und „Vinum“ Chefredakteur Harald Scholl ist von der Qualität überzeugt. „Was den Sekt auszeichnet, ist ein Spiel aus einerseits kräuterich-minzigen Aromen. Da ist ein bisschen Anis drin, Fenchel. Auf der anderen Seite ist der wunderbar süß. Er hat eine feine Süße, die den Körper stützt, aber nicht dominant, nicht klebrig ist. Frische Säure, die dafür sorgt, dass die Süße schön balanciert ist. Er ist perfekt als Aperitif.“

Video [aktueller bericht, 04.12.2019, Länge: 2:39 Min.]
Ausgezeichneter Sekt von der Obermosel

Flasche für 13 Euro

3000 Flaschen hat das Weingut von dem Gewürztraminer-Sekt abgefüllt. Gut die Hälfte davon ist verkauft, zum vergleichsweise günstigen Preis von 13 Euro. Der Name des Sektes, „Les deux dames“ („Die zwei Damen“), hat seinen Grund, wie Winzer Ralf Petgen erläutert. Die weinaffinen Sommeliere Anke Kuntz aus dem gleichnamigen Restaurant in Bliesen und seine Frau Brigitte hätten ihn dazu inspiriert, einen Sekt zu kreieren, der zu Vorspeise und Dessert hervorragend passt.

Der Erfolg hat Petgen ermutigt. Aus der Gewürztraminer-Ernte des guten, aktuellen Jahrgangs will er erneut Sekt machen.

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ vom 04.12.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja