Ein Rettungswagen  im Einsatz (Foto: Imago/onw-images/MariusBulling)

89-Jährige in Bildstock von Auto erfasst

  23.11.2022 | 06:38 Uhr

Bei einem Verkehrsunfall in Bildstock ist am Dienstagabend eine 89 Jahre alte Fußgängerin schwer verletzt worden. Die Frau war beim Betreten der Fahrbahn von einem Auto erfasst worden.

In der Neunkircher Straße im Friedrichsthaler Stadtteil Bildstock hat sich am frühen Dienstagabend ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Wie die Polizei mitteilte, ist eine 89-jährige Frau beim Überqueren der Fahrbahn vom Fahrzeug eines 66-Jährigen erfasst worden.

Die Frau landete zunächst auf dem Fahrzeug und wurde dann auf die Straße geschleudert. Sie wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Wagens erlitt leichte Verletzungen.

Gutachter soll Unfallhergang klären

Wie es genau zu dem Unfall kam, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter eingeschaltet. Die Neunkircher Straße war während der Unfallaufnahme für etwa zweieinhalb Stunden voll gesperrt.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 23.11.2022.


Weitere Themen im Saarland

Nach Vorgaben der Deutschen Fußball Liga
Stadien von FCS und SVE sind nicht zweitligatauglich
Die SV Elversberg und der 1. FC Saarbrücken führen aktuell die Tabellenspitze der 3. Liga an – und dürfen vom Aufstieg in die 2. Bundesliga träumen. Doch damit die Heimspiele der beiden Mannschaften auch in ihren eigenen Stadien ausgetragen werden können, muss noch einiges getan werden.


Beratungen für Anfang Dezember geplant
Saarland hält weiter an Isolationspflicht fest
Anders als das Nachbarland Rheinland-Pfalz will das Saarland die Isolationspflicht für Corona-Infizierte noch nicht aufheben. Das könnte sich aber bald ändern: Anfang Dezember soll noch einmal über die Corona-Verordnung beraten werden.


Für frühere Beratertätigkeiten
GIU hat Welker insgesamt 2,1 Millionen Euro ausgezahlt
Der Honorar-Streit zwischen dem beurlaubten Geschäftsführer der Saarbrücker Wirtschaftsförderungsgesellschaft GIU, Martin Welker, und seinem Arbeitgeber scheint beigelegt. Insgesamt hat Welker 2,1 Millionen Euro von der GIU erhalten. Welker war vor seiner Geschäftsführertätigkeit Berater der GIU. Dafür hatte er über fast 20 Jahre zunächst keine Honorarforderungen gestellt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja