Äpfel für Schüler (Foto: IMAGO / Pressefoto Kraufmann&Kraufmann)

Schulobstprogramm wird im neuen Schuljahr fortgesetzt

  20.05.2021 | 14:39 Uhr

Das Saarland beteiligt sich auch im kommenden Schuljahr am Schulobstprogramm der EU. Ab sofort können sich saarländische Schulen für die kostenlose Lieferung von Obst und Gemüse bewerben.

Der Fokus des Schulobstprogramms liegt laut saarländischem Verbraucherschutzministerium auf den Grund-, Förder- und Waldorfschulen. Auch die Klassenstufen fünf und sechs an weiterführenden Schulen dürfen sich bewerben. "Sollten die finanziellen Mittel es zulassen, werden auch wieder Kindertageseinrichtungen in das Programm aufgenommen", teilt das Ministerium mit. Anmeldeschluss ist der 20. Juni.

Saarland seit Beginn des Programms dabei

Im Schuljahr 2021/22 stünden rund 860.000 Euro für das Programm zur Verfügung. In den teilnehmenden Einrichtungen würden die Kinder dreimal pro Woche eine kostenlose Obst- und Gemüseportion bekommen. Mindestens 20 Prozent der Ware stammt nach Ministeriumsangaben aus ökologischem Landbau. Das Saarland sei eines der wenigen Bundesländer, die seit dem Start des Programms im Jahr 2009 dabei seien.

"Wir leisten mit dem Schulobstprogramm einen wichtigen Beitrag zur Geschmacksbildung der Kinder. Unser Ziel ist, gesundheitsfördernde Essgewohnheiten zu etablieren", sagt der saarländische Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD).

Wegen der coronabedingten zeitweisen Schließung von Schulen und Kitas im vergangenen Jahr waren die Obst- und Gemüselieferungen an Tafeln, Senioreneinrichtungen und Krankenhäuser im Saarland umverteilt worden.


Hier der Weg zum Schulobst

Das Verbraucherschutzministerium betont, dass die Bewerbung ausschließlich über folgende Online-Formulare möglich ist:

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja