Pilger besuchen die Grotte in Lourdes, Frankreich. (Foto: Maxppp/Jose Navarro/dpa Bildfunk)

Reliquien aus Lourdes kommen nach Homburg

  08.10.2018 | 12:48 Uhr

Ein Schrein mit Reliquien der Heiligen Bernadette Soubirous aus Lourdes ist in diesem Jahr auf Missionsreise durch Deutschland. Vom 31. Oktober bis 19. November wird er auch in mehreren Städten des Bistums Speyer zu sehen sein, so auch in der Klinikkirche Homburg.

Der 40 Kilogramm schwere Schrein enthält ein Stück eines Rippenknochens sowie Hautpartikel der Heiligen und wird zusammen mit einer Marienstatue sowie einem Faltaltar ausgestellt, wie das Bistum Speyer am Montag mitteilte. Die Reliquien machen den Angaben zufolge auch Station in Ludwigshafen-Oggersheim, Jockgrim, Rheinzabern, im Wallfahrtsort Maria Rosenberg und Speyer. Danach reisen sie weiter in das Bistum Trier.

Programm zurzeit in Arbeit

Der Leiter der Hauptabteilung Seelsorge im Bischöflichen Ordinariat in Speyer ist für die Organisation der Reise des Reliquienschreins durch das Bistum verantwortlich. Das genaue Programm wird zurzeit noch erarbeitet. „Viele Menschen, denen es nicht möglich ist, nach Lourdes zu reisen, können sich so am Reliquienschrein in Gebet und Meditation mit den Geschehnissen in dem Wallfahrtsort verbinden“, erklärte Domkapitular Franz Vogelgesang.

Lourdes

Lourdes ist einer der weltweit meistbesuchten Wallfahrtsorte und liegt in Südwestfrankreich in der Nähe der spanischen Grenze.

Nach kirchlicher Überlieferung hatte das Hirtenmädchen Bernadette Soubirous im Jahr 1858 nahe der französischen Stadt Lourdes mehrere Marienerscheinungen. Die Jungfrau Marie soll Bernadette dazu aufgefordert haben, an dieser Stelle eine Kirche zu bauen, und ihr den Weg zu einer wundertätigen Quelle gewiesen. 1933 wurde Bernadette heilig gesprochen.

Artikel mit anderen teilen