Ein Mann telefoniert mit seinem Handy (Foto: picture alliance/dpa | Markus Scholz)

Hoher Sachschaden durch Telefonbetrug

Mit Informationen von Maximilian Friedrich   15.09.2022 | 15:59 Uhr

Die saarländische Polizei geht davon aus, dass in diesem Jahr durch Telefonbetrug ein Schaden von mehr als einer Million Euro entstehen wird. Das wäre so viel wie noch nie.

Schockanrufe oder auch der Enkeltrick – das seien Abzockmaschen, die schon viele ältere Menschen im Saarland kennen würden, sagt Innenminister Reinhold Jost (SPD). Trotzdem würden noch viel zu viele Bürger durch Telefonbetrug abgezockt.

Nach Einschätzung der Polizei könnte diese Art des Telefonbetrugs in diesem Jahr einen Schaden von mehr als einer Million Euro verursachen. Das wäre so viel wie noch nie.

Einen besonders dreisten Fall hatte es zuletzt bei einer 88-Jährigen in Ensdorf gegeben: Ein Anrufer hatte sich am Telefon bei ihr als Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft ausgegeben, erzählte von einem schweren Verkehrsunfall der Tochter und versuchte so an einen hohen Geldbetrag zu kommen. Nur weil die Bankfiliale geschlossen war, platzte die Geldübergabe.

Deep-Fake-Fall im Saarland? Neueste Masche bei Schockanrufen
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 16.09.2022, Länge: 03:45 Min.]
Deep-Fake-Fall im Saarland? Neueste Masche bei Schockanrufen

Fachtagung "Sicher werden im Alter" informiert

Solche Betrugsmaschen waren am Donnerstag Thema der Fachtagung „Sicher werden im Alter“ in St. Ingbert. Unter anderem wurden die 170 ehrenamtlichen Seniorensicherheitsberater im Land über die neusten Tricks der Täter informiert.

Die Berater wurden aber auch zu anderen Themen geschult. Dabei ging es zum Beispiel um die Herausforderungen der Digitalisierung für ältere Menschen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 15.09.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja