Schlossberghöhlen Homburg (Foto: SR/Oliver Buchholz)

Auf eigene Faust durch die Schlossberghöhlen

Oliver Buchholz   09.07.2018 | 18:03 Uhr

Ab Freitag erweitern die Schlossberghöhlen in Homburg ihr Angebot. Besucher können dann auch einzeln, ohne Führung in die Höhlen, außerdem sind jetzt drei Etagen, anstatt bislang nur einer zugänglich.

Die Homburger Schlossberghöhlen - jetzt auf eigene Faust zu erkunden
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 09.07.2018, Länge: 02:59 Min.]
Die Homburger Schlossberghöhlen - jetzt auf eigene Faust zu erkunden

Rund 130.000 Euro hat die Homburger Kulturgesellschaft in das neue Angebot investiert. Mit dem Geld wurden in erster Linie Sicherheitsauflagen erfüllt. Konkret mussten eine Kameraüberwachung installiert, neue Notausgänge angelegt und eine ausführliche Beschilderung eingerichtet werden. Die Maßnahmen waren vor allem nötig, damit Besucher auch die Etagen elf und zwölf der Höhlen betreten können. Die beiden Ebenen sind jeweils nur knapp 1,50 Meter hoch, sodass Erwachsene gebückt gehen müssen. Das führe zu einem intensiveren Höhlenerlebnis, so die Betreiber.

Video [aktueller bericht, 09.07.2018, Länge: 3:58 Min.]
Neueröffnung der Homburger Schlossberghöhlen

Durch die Kameraüberwachung und die Sicherheitsbelehrung am Beginn des Besuches dürfen die Gäste auch selbstständig die Höhlen erkunden. Dadurch müssen sie nicht mehr auf Führungen warten. Die Schlossberghöhlen wurden im Mittelalter von Menschen angelegt, die den Sandstein zum Beispiel für die Glasproduktion abbauten.

Über dieses Thema wurde auch in der SR3-Rundschau vom 09.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen