Vertrockneter Mais steht auf einem Feld. (Foto: picture alliance/dpa | Frank Hammerschmidt)

Bauernverband erwartet schlechte Maisernte

Lisa Krauser   11.08.2022 | 08:01 Uhr

Die Dürre im Saarland macht den Landwirten im Saarland zu schaffen. Richtig schlecht sieht es beim Mais aus: Der Bauernverband rechnet wegen der Trockenheit mit niedrigen Erträgen bei der anstehenden Maisernte.

Die anhaltende Dürre hat dem Mais im Saarland stark zugesetzt. Viele Maiskolben seien wegen des fehlenden Wassers nicht sehr groß geworden - manche hätten sich gar nicht erst richtig ausgebildet, so Alexander Welsch vom Saarländischen Bauernverband.

Mais wird vorwiegend für Tierfutter verwendet

Der Verband rechnet deshalb mit einer bescheidenen Maisernte. Er geht von maximal der Hälfte der durchschnittlichen Erntemenge aus. Vor allem im Vergleich zum vergangenen Jahr ein großer Verlust: denn im letzten Sommer konnten die Landwirte im Saarland wegen des vielen Regens 150 Prozent des Standardertrags ernten.

Wegen der anhaltenden Trockenheit in diesem Jahr geht die Maisernte auch schon in den kommenden Wochen los, statt wie sonst üblich Mitte September. Ein Großteil des saarländischen Mais wird laut Bauernverband für Tierfutter verwendet. Etwa 15 bis 20 Prozent gingen in Biogasanlagen. Davon gibt es nach Angaben des Verbandes insgesamt 14 im Saarland.

Auch die Winzer und Obstbauern im Saarland rechnen dieses Jahr mit Ernteeinbußen.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 11.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja