Die Ludwigskirche in Saarbrücken (Foto: Patrick Wiermer)

Mehr als 1,3 Millionen Euro für saarländische Denkmäler

  20.05.2021 | 09:30 Uhr

Das Saarland profitiert von einem Sonderprogramm für Denkmalschutz, dessen Mittel der Bundestag am Mittwoch freigegeben hat. Mehr als 1,3 Millionen Euro an Bundesmitteln sollen 14 saarländischen Denkmälern zugutekommen.

Die größte Einzelförderung in Höhe von 360.000 Euro bekommt nach Auskunft des Bundestagsabgeordneten Markus Uhl (CDU) die katholische Kirchengemeinde St. Ludwig in Saarlouis. Gefolgt von der Saarbrücker Ludwigskirche (225.000 Euro), deren Fenster und Innenraum in den kommenden Jahren umfangreich saniert werden müssen.

Bund, Land und Gemeinde im Boot

Die Sanierung des Innenraums soll laut Auskunft des saarländischen Kulturministeriums in drei Bauabschnitte aufgeteilt werden, damit die Kirche auch während der Bauarbeiten durchgängig genutzt werden kann. Der erste Bauabschnitt umfasse den nördlichen Bereich der Kirche, der zweite den südlichen Bereich. Der dritte Bauabschnitt befasst sich mit dem Mittelabschnitt.

Insgesamt werden laut Ministerium für die Sanierung circa 1,8 Millionen Euro veranschlagt. Für die Sanierung stünden neben den 225.000 Euro vom Bund auch Landesmittel und Eigenmittel der Evangelischen Kirchengemeinde Alt-Saarbrücken zur Verfügung. Aktuell sei die Förderung des ersten Bauabschnittes der Innenraumsanierung bewilligt worden. Die Kosten sollen 450.000 Euro betragen.

Ludwigskirche bis 2025 fertig

Bis zum Jubiläum "250 Jahre Ludwigskirche" im Jahr 2025 und der im Herbst 2025 stattfindenden Feier zum Tag der deutschen Einheit im Saarland soll die Innensanierung nach Angaben des Ministeriums beendet sein.

"Die Ludwigskirche ist ein wichtiges Baudenkmal und prägt das Bild unserer Landeshauptstadt über die Landesgrenzen hinweg. Ich freue mich daher sehr, dass mit der Zusage der saarländischen Landesregierung zur Kofinanzierung der Bundesförderung der Weg zur weiteren Sanierung der Ludwigskirche geebnet ist", so die saarländische Kulturministerin Christine Streichert-Clivot (SPD). Neben der Dresdner Frauenkirche und dem Hamburger "Michel" zählt die Ludwigskirche zu den wichtigsten evangelischen barocken Kirchenbauten Deutschlands.

Auch die Friedenskirche in Saarbrücken erhält für Sanierungsarbeiten Geld vom Bund: 125.000 Euro. "Das ist ein Riesenerfolg für die Denkmäler und die Kulturlandschaft in Saarbrücken. Wir zeigen damit, dass unsere historischen Denkmäler etwas wert sind und dass sie eine Geschichte erzählen", sagt die Bundestagsabgeordnete Josephine Ortleb (SPD).

Stätten der Zusammenkunft

Von dem Sonderprogramm für Denkmalschutz des Bundes profitieren auch Kommunen im Nordsaarland. Die sanierungsbedürftige Kapelle des Wendelinushofes in St. Wendel bekomme 75.000 Euro vom Bund. Die Katholische Kirche St. Sebastian in Eppelborn erhalte 25.000 Euro für die Orgelsanierung.

Mit 34.700 Euro soll die Sanierung des Kapitelsaals der Benediktinerabtei in Tholey bezuschusst werden. Dem Schloss Münchweiler in Wadern sollen 42.125 Euro zugutekommen. "Der Erhalt dieser Denkmäler ist wichtig, denn sie sind nicht nur kulturelle Wahrzeichen unserer Region, sondern auch Stätten der Erinnerung und der Zusammenkunft", so die Bundestagsabgeordnete Nadine Schön (CDU).

Weitere vom Bund geförderte Projekte sind:

  • Martin-Luther-Kirche in St. Ingbert (200.000 Euro)
  • Jagdschloss in Karlsbrunn (80.000 Euro)
  • Hugenottenkirche in Völklingen (72.500 Euro)
  • Kirche St. Engelbert in St. Ingbert (50.000 Euro)
  • Christuskirche in Dudweiler (50.000 Euro)
  • Vierklassenschulhaus in Völklingen (40.000 Euro)
  • Christuskirche in Neunkirchen (20.000 Euro)

Über dieses Thema hat auch die Sendung "aktuell um 16.00 Uhr" im SR-Fernsehen vom 19.05.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja