Ein Garten bestehend aus Kies und Schotter (Foto: picture alliance/dpa | Hannes P. Albert)

Saarlouis begrenzt Schottergärten bei Neubauten

mit Informationen von Patrick Wiermer   15.10.2021 | 16:00 Uhr

Der Stadtrat von Saarlouis hat am Donnerstagabend mit großer Mehrheit für eine Begrenzung von Schottergärten gestimmt. Bei Neubauten dürfen nur noch 25 Prozent der Vorgartenfläche mit Schotter bedeckt sein.

Nach einer neuen Satzung für die Gestaltung von Freiflächen dürfen Vorgärten von Neubauten in Saarlouis nur noch zu 25 Prozent mit Schotter, Steinen und Kies bedeckt sein, wenn sie nicht als Stellfläche genutzt werden. Die Vorgärten müssen laut Verordnung grundsätzlich „gärtnerisch gestaltet und unterhalten werden“.

Die Stadt Saarlouis erhofft sich dadurch positive Wirkung auf Klima und Ökologie. Außerdem sollen das Stadtbild und die Lebens- und Aufenthaltsqualität verbessert werden.

Kommunen müssen entscheiden

Im Saarland müssen die Kommunen entscheiden, ob sie die Neuanlage von Schottergärten ganz oder teilweise verbieten. Ein landesweites Verbot wie in Baden-Württemberg würde laut Umweltministerium nicht der Landesbauordnung entsprechen.

Ende September hatte Bexbach in einem geplanten Wohngebiet diese Art der Gartengestaltung untersagt.

Nach Prüfung der Landesbauordnung
Kein landesweites Verbot von Schottergärten

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja