Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Saarländer sind Zahnarztmuffel

  14.10.2018 | 17:03 Uhr

Saarländer gehen nur selten zum Zahnarzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Krankenkassensstudie. Besonders drastisch sieht die Lage bei den Kleinkindern aus.

Laut "Zahnreport" der Barmer GEK nehmen im Saarland nur 24,5 Prozent der Kinder zwischen zweieinhalb und sechs Jahren die jährliche Früherkennungsuntersuchung in Anspruch - so wenige wie in keinem anderen Bundesland. In Rheinland-Pfalz sind es 32,4 Prozent, bundesweit im Durchschnitt 35,1 Prozent. Spitzenreiter ist Bayern mit 42 Prozent. Bei älteren Kindern steigt die Rate, liegt aber immer noch unter dem Bundesschnitt: Zur Prophylaxe gehen demnach im Saarland 58,2 Prozent der Kinder zwischen sechs und 17 Jahren - bundesweit sind es 65,7 Prozent.

Auch bei Erwachsenen ist das Saarland Schlusslicht. Nur 65,5 Prozent der Saarländer haben 2016 einen Zahnarzt besucht. Der Bundesdurchschnitt liegt hier bei 71,5 Prozent.

Artikel mit anderen teilen