Autos stehen im Stau. (Foto: dpa)

Über 7000 Kilometer Stau im Saarland

  17.01.2019 | 10:45 Uhr

Im Saarland hat es 2018 deutlich mehr Staus gegeben als ein Jahr zuvor. Nach Angaben des ADAC wurden im vergangenen Jahr fast 5400 Staus im Saarland gemeldet - ein Anstieg um 27 Prozent.

Auch die Staulänge stieg deutlich um knapp 25 Prozent auf 7253 Kilometer. Allerdings gab es auch schneller wieder freie Fahrt - denn die Zahl der Staustunden stieg nur minimal.

A620 besonders betroffen

weitere Informationen
120 Millionen Euro für Straßensanierung [10.01.2019]
In die Sanierung der Landes- und Bundesstraßen sind 2018 fast 120 Millionen Euro geflossen. Dabei hat das Baustellenaufkommen an der "Schmerzgrenze der Belastung" gelegen.

Besonders oft brauchen Autofahrer auf der A620 zwischen Saarlouis und Saarbrücken Geduld. Jeder dritte saarländische Stau bildete sich auf diesem Teilstück der Autobahn. Rekordtag war der 31. Oktober: Hier wurden saarlandweit 185 Staus gemeldet.

Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist die Staulänge auf den saarländischen Straßen aber gering. In Nordrhein-Westfalen etwa summierte sich die Länge auf 486.000 Kilometer. Jeder dritte Stau bundesweit wurde aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland gemeldet. Ebenfalls häufig zum Stillstand gezwungen waren die Autofahrer in Bayern und Baden-Württemberg.

Bundesweiter Staurekord

Während bei der Anzahl der gemeldeten Staus bundesweit ein neuer Rekordwert erfasst wurde, waren die Zahlen im Saarland schon einmal höher. 2014 wurden im Saarland über 6000 Staus erfasst.

In die Staubilanz des ADAC fließt jede Verzögerung auf den Autobahnen ein, bei der die Durchschnittsgeschwindigkeit kleiner als 40 km/h. Dabei nutzt der ADAC Meldungen der Polizei und Livedaten aus Navigationsgeräten und Smartphone-Apps. Staus auf Landstraßen oder in den Innenstädten werden nach Angaben einer ADAC-Sprecherin nicht erfasst.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 17.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen