Ein Wohnblock aus der Froschperspektive (Foto: dpa/Susann Prautsch)

Beim sozialen Wohnungsbau ist das Saarland Schlusslicht

Peter Sauer   12.01.2023 | 10:30 Uhr

In keinem Bundesland in Deutschland gibt es laut einer Studie weniger Sozialwohnungen als im Saarland. Das Land gibt nicht alle Fördermittel aus, die der Bund zur Verfügung stellt. Ein Bündnis sieht trotzdem vor allem die Bundesregierung in der Pflicht, um die Situation zu verbessern.

Das Saarland ist im bundesweiten Vergleich Schlusslicht in Sachen Sozialwohnungen - sowohl wenn es darum geht, neue zu schaffen, als auch was den Bestand angeht. Das ist das Ergebnis einer Studie des Pestel-Instituts, die ein Bündnis aus Mieterbund, Baugewerkschaft, Sozialverbänden und Branchen-Verbänden der Bauwirtschaft beauftragt hatte.

Video [aktueller bericht, 12.01.2023, Länge: 3:53 Min.]
Saarland Schlusslicht beim sozialen Wohnungsbau

Laut der Studie gibt es im Saarland aktuell nur knapp 1000 Sozialwohnungen. Daran hat sich laut Studienleiter Matthias Günther in den vergangenen Jahren auch nicht viel geändert. „Dabei ist das Saarland bei den Haushalten, die Bürgergeld oder Grundsicherung beziehen, was die Flächenländer angeht doch relativ stark betroffen“, sagte Günther im SR-Interview.

Hohe Bundesmittel, aber kaum Förderung

Aber warum gibt es im Saarland so wenig Sozialwohnungen und weshalb stockt der Ausbau? Am Geld kann es eigentlich nicht liegen. Denn das Saarland habe vergleichsweise hohe Bundesfördermittel bekommen.

„Aber das Saarland gibt weniger an Förderung aus, als es vom Bund bekommen hat“, erläutert Günther. So sei zwischen 2017 und 2021 effektiv kaum neuer sozialer Wohnraum geschaffen worden.

Im vergangenen Jahr hat sich die Situation auf dem Wohnungsmarkt bundesweit nach Angaben des Verbändebündnisses Soziales Wohnen nochmal zugespitzt. Durch mehr Migration drängte noch mehr Menschen auf den Mietwohnungsmarkt. Hinzu kämen erheblich gestiegene Baukosten und Zinsen.

Bundesweit fehlen rund 700.000 Wohnungen

Pro Jahr 100.000 neue Sozialwohnungen – das ist das Ziel der Ampelkoalition in Berlin. Die Realität ist aber ernüchternd. Forscher Günther schätzt, dass im vergangenen Jahr nur etwa 20.000 bis 25.000 neue Sozialwohnungen entstanden sind. Das Bündnis warnt deshalb vor einer „neuen und in ihrer Dimension beängstigenden Sozialwohnungsnot in Deutschland“.

Aktuell fehlten bundesweit 700.000 Wohnungen. Ende der 1980er habe es noch rund vier Millionen Sozialwohnungen gegeben – allein in Westdeutschland. Heute seien es bundesweit nur noch knapp 1,1 Millionen Sozialwohnungen.

Saarland Schlusslicht beim sozialen Wohnungsbau
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 12.01.2023, Länge: 00:57 Min.]
Saarland Schlusslicht beim sozialen Wohnungsbau

Bund verkaufte Wohnungen in großem Stil

Ab Ende der 1990er hatte der Bund viele staatliche Wohnungen privatisiert. „Vielleicht war das ein Schritt in die falsche Richtung“, sagt Günther. Wenn man Wohnen für alle verspreche, was politisch immer wieder getan werde, dann müsse man eben auch Wohnungen haben. „Allein die Hoffnung, sie wieder mieten zu können, treibt die Preise hoch.“

Wenn die Bundesregierung die eigenen ambitionierten Ziele erreichen wolle, müsse deutlich mehr bestehender Wohnraum umgebaut und Büroflächen in Wohnraum umgewidmet werden.

Klare Forderungen an Bundesregierung

Um die Wohnungsnot zu beheben, stellt das Verbändebündnis fünf Forderungen an die Bundesregierung. Kernstück ist ein Sondervermögen in Höhe von 50 Milliarden Euro, um „damit bis 2025 dem politisch selbst gesetzten und bedarfsgerechten Ziel der durchschnittlichen Errichtung von jeweils 100.000 neuen Sozialmietwohnungen pro Jahr in der laufenden Legislaturperiode gerecht zu werden.“

Video [aktueller bericht, 12.01.2023, Länge: 4:13 Min.]
Jost: „Es muss darum gehen, die Rahmenbedingungen zu verbessern“

Des Weiteren fordert sie, die Mehrwertsteuer für neu gebaute Sozialwohnungen auf sieben Prozent zu senken, Förderanträge zu entbürokratisieren, neue Flächen auszuweisen und ein Wohnungskontingent für Menschen mit Behinderung bereitzustellen.

Über dieses Thema berichten die SR-Hörfunknachrichten am 12.01.2023.


Mehr zum Thema

Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgesellschaft Saarlouis
Bauprojekt zum Sozialen Wohnungsbau vorerst gestoppt
Alles wird teurer – und das betrifft nicht zuletzt auch das Wohnen. Die Nebenkosten gelten nicht umsonst bereits als zweite Miete. Umso wichtiger ist der Soziale Wohnungsbau, mit dem Wohnungen zu erschwinglichen Preisen angeboten werden könnten. Mit 14,5 Milliarden Euro will der Bund den sozialen Wohnungsbau fördern. Doch dafür braucht es passende Förderprogramme. Wenn die ausbleiben, müssen Projekte gestoppt werden – so wie jetzt in Saarlouis.


"Wem gehört das Saarland?"
Kommunen beklagen Mangel an bezahlbarem Wohnraum
Rund ein Drittel aller Kommunen im Saarland klagt darüber, dass günstige Wohnungen fehlen. Das ist das Ergebnis einer SR-Umfrage zum Immobilienmarkt im Saarland, an der sich 47 der 52 Kommunen beteiligt haben. Nicht nur in Städten, sondern auch in ländlichen Gemeinden gibt es demnach zu wenig bezahlbaren Wohnraum.


Politik & Wirtschaft
VdK fordert „Landesbündnis für bezahlbares Wohnen“
Die Zahl der Sozialwohnungen im Saarland sinkt seit Jahren kontinuierlich. Nun schlägt der Sozialverband VdK Alarm und fordert die Landesregierung auf, zur Verfügung stehende Bundesmittel für die Wohnraumförderung tatsächlich auszugeben.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja