Clemens Scheidt mit seinen Schafen. (Foto: SR)

Banker aus Saarbrücken wird Schafzüchter

mit Informationen von Alexander M. Groß   11.06.2022 | 19:27 Uhr

Wenn Clemens Scheid Feierabend hat, fährt er meist von der Bank direkt zu seiner kleinen Schafherde. Was als Hobby begann, ist schon fast zu einer Nebentätigkeit geworden. Denn inzwischen verkauft Scheid Dünger aus Schafswolle.

Eigentlich ist Clemens Scheid aus Saarbrücken seit Jahrzehnten Banker: Baufinanzierungen, Altersvorsorge und Wertpapiere bestimmen seinen Arbeitsalltag. Ausgelöst durch einen Herzinfarkt im Jahr 2018 fragte er sich, was er eigentlich wirklich machen will.

Seine Antwort: Schafe züchten. "Und dann habe ich mir drei Schäfchen gekauft und angefangen zu lernen, was es heißt Schafe zu halten. Sehr schnell waren meine Freundin und ich verliebt in die Tiere."

Für seine neue Leidenschaft hat sich Scheid Land gekauft und gepachtet sowie eine Scheune gemietet. Außerdem reduzierte er seine Stelle bei der Bank. Inzwischen besitzt er zehn bretonische Zwergschafe, Nachwuchs ist auch unterwegs.

Mehr als Banker sein – Schafe züchten als Ausgleich zum Beruf
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 09.06.2022, Länge: 04:56 Min.]
Mehr als Banker sein – Schafe züchten als Ausgleich zum Beruf

Stutzig wurde Scheid, als er nach der Schur die Wolle für viel Geld entsorgen sollte. 40 Cent pro Kilo werden laut ihm dafür fällig. Dann habe er sich daran erinnert, dass sein Opa, der hobbymäßig Obstbauer war, schon immer Schafswolle um seine Bäume gelegt hat.

Von ihm habe er erfahren, dass sich Schafswolle hervorragend als Dünger eigne. "So habe ich mir gedacht, na ja, vielleicht kann ich da was draus machen.”

Inzwischen verkauft Scheid Dünger

Das sei die Geburtsstunde von Rainer Dünger gewesen – der Name ist eine Erinnerung an sein mittlerweile verstorbenes Lieblingsschaf Rainer. Seine Wolle lässt er in einer Behindertenwerkstatt in Baden-Württemberg zu Pellets pressen. Die sorgen dafür, dass die Nährstoffe und gespeichertes Wasser langsam in den Boden abgegeben werden.

Die Wolle seiner Schafe verkauft Clemens Scheid als Dünger. (Foto: SR)
Die Wolle seiner Schafe verkauft Clemens Scheid als Dünger.

Abgefüllt wird der Dünger in kompostierbare Tüten. Das Konzept, Design und Marketing übernimmt Scheid selbst, Freunde helfen ihm dabei. Noch ist der Umsatz so überschaubar, dass Scheid seine Verkaufsstellen im Saarland nach dem Feierabend in der Bank selbst beliefern kann.

Zwischenzeitlich sorgt die Herde für Nachschub. Etwa Monsieur Le Bock mit seiner weißen Wolle. Rund ein Kilo produziert jedes Schaf, bei Engpässen kann Scheid nachkaufen.

Über dieses Thema hat auch "Wir im Saarland - Das Magazin" am 09.06.2022 im SR-Fernsehen berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja