Leerer Kinosaal (Foto: dpa / Fredrik von Erichsen)

Schlechtestes Kinojahr seit Jahrzehnten

  09.02.2019 | 08:30 Uhr

In Deutschland sind im vergangenen Jahr so wenige Menschen in die Kinos gegangen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Auch im Saarland sind die Besucherzahlen stark eingebrochen. Generell gehen die Saarländer so selten ins Kino wie in kaum einem anderen Bundesland.

Video [aktueller bericht, 11.02.2019, Länge: 2:56 Min.]
Zahl der Kinobesucher geht immer weiter zurück

Bundesweit wurden im vergangenen Jahr 105,4 Millionen Kinogänger gezählt - 13,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor und generell so wenige wie zuletzt 1992. Das geht aus der aktuellen Jahresstatistik der Filmförderungsanstalt FFA hervor. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) verwies schon vor Veröffentlichung der genauen Zahlen auf Ursachen des erwarteten Einbruchs: "Das ist eine Momentaufnahme, die Gründe sind bekannt: es gab eine Fußball-WM und einen heißen langen Sommer. Das merken die Kinos sofort." Hinzu kommt die Konkurrenz durch Streamingdienste.

Aus Sicht von FFA-Vorstand Peter Dingens fehlten 2018 auch die großen Blockbuster. Kein Film habe im vergangenen Jahr in Deutschland mehr als vier Millionen Kinobesucher gehabt. Am besten liefen noch "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" (3,6 Millionen Besucher), "Avengers: Infinity War" (3,4 Millionen) und "Fifty Shades of Grey – Befreite Lust" (3,0 Millionen).

Drastischer Einbruch im Saarland

Noch schlechter als im bundesweiten Schnitt verlief das Kinojahr im Saarland. Die Besucherzahl ging um über 15 Prozent auf 945.000 zurück - die mit Abstand niedrigste Zahl überhaupt in der bis 1997 zurückreichenden Statistik. Noch vor 15 bis 20 Jahren waren die Besucherzahlen teils doppelt so hoch.

Der Umsatz der Branche im Saarland sank im Vergleich zum Vorjahr um knapp 1,5 Millionen Euro auf 7,4 Millionen Euro brutto.

Kinomuffel trotz niedriger Eintrittspreise

Generell sind die Saarländer im Vergleich zu den Einwohnern anderer Bundesländer regelrechte Kinomuffel. Nur in Brandenburg ist die Zahl der Kinobesuche pro Einwohner niedriger als im Saarland. In den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg hingegen gehen die Menschen doppelt so häufig ins Kino. Und dabei haben die Saarländer bundesweit im Schnitt die niedrigsten Eintrittspreise. 7,86 Euro kostet hier im Schnitt ein Ticket, bundesweit sind es 8,54 Euro - in einzelnen Bundesländern sogar mehr als neun Euro.

Besucherquote in Deutschland


Panorama
"Kino muss funktionieren"
Saarländer sind Kinomuffel: Das belegen Zahlen aus der aktuellen Jahresstatistik der Filmförderungsanstalt FFA. Demnach waren im vergangenen Jahr so wenige Menschen in den Kinos wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Einen Rücklauf beobachtet auch Peter Martin in seinem Thalia Kino Bous. Dennoch ist er optimistisch.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 09.02.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen