Eine Hochspannungsleitung mit Windrädern am Horizont führt durch blühende Rapsfelder (Foto: dpa/Julian Stratenschulte)

Ökostrom offenbar unbeliebt bei den Saarländern

dpa   20.06.2019 | 09:33 Uhr

Wer einen neuen Stromvertrag abschließt, der wählt häufig einen Anbieter mit Ökostrom. Nicht so im Saarland: Nur 30 Prozent der saarländischen Stromkunden, die einen neuen Vertrag abschließen legen dabei Wert auf Ökostrom. Das hat das Verbraucherportal Verivox in einer Auswertung seiner Daten ermittelt.

Ökostrom ist demnach in Deutschland vor allem bei Haushalten in Großstädten gefragt. Verbraucher in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen entschieden sich bei einem Wechsel des Lieferanten überdurchschnittlich häufig für grünen Strom. In Berlin und Hamburg sind laut Verivox 44 Prozent der Haushalte, die zwischen April 2017 und März 2019 einen neuen Stromvertrag abgeschlossen haben, in einen Öko-Tarif gewechselt. In Bremen waren es 40 Prozent. Schlusslicht unter den Bundesländern ist das Saarland mit einem Anteil der Ökostromwechsler von 30 Prozent. Der bundesdeutsche Durchschnitt liegt bei 34 Prozent.

Nachfrage nach Ökostrom wächst

Nach den letzten vorliegenden Zahlen der Bundesnetzagentur haben 2017 fast 11 Millionen Haushalte in Deutschland Ökostrom bezogen. Das waren knapp 24 Prozent aller Haushalte und etwa zwei Prozentpunkte mehr als im Jahr zuvor. Die Nachfrage nach Haushaltsstrom aus erneuerbaren Energien ist nach Angaben aus der Energiebranche zuletzt deutlich gestiegen. Der Stromriese Eon hatte mitgeteilt, bei ihm sei die Zahl der Ökostrom-Kunden innerhalb eines Jahres um 30 Prozent gewachsen. Eon führt den Anstieg vor allem auf die Klimadebatte zurück. Das sei vor allem bei jüngeren Kunden zu spüren, von denen sich jeder fünfte für grünen Strom entscheide.

Begrenzte Aussagekraft der Verivox-Auswertung

Die Auswertung des Portals Verivox ist allerdings nicht repräsentativ. Das Unternehmen hat für die Auswertung nur Kunden berücksichtigt, die ihren Stromvertrag über Verivox abgeschlossen haben. Stromkunden, die über andere Portale oder direkt beim Stromversorger ihren Vertrag abgeschlossen haben, sind nicht berücksichtigt.

Verivox und das zweite große Vergleichsportal Check24 haben nach Angaben des Bundeskartellamts allerdings einen erheblichen Anteil am Abschluss neuer Stromverträge. Rund 3,5 Millionen neue Verträge von Haushaltskunden würden im Jahr von den Portalen vermittelt, die dafür Provisionen erhalten.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 20.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen