Animation aus dem Marvel-Film Avengers (Foto: imago/Prod.DB)

Saarländer erhält "Tech-Oscar" für Animationstechnik

  14.02.2019 | 12:56 Uhr

Die Londoner Academy of Motion Pictures hat dem gebürtigen Saarländer Markus Gross und seinem Team den Technical Achievement Award - den "Oscar" der Branche - verliehen. Der Informatik-Professor hat ein Programm entwickelt, das Animationsfiguren mit menschlicher Mimik zum Leben erweckt. Zahlreiche Hollywood-Blockbuster setzen auf die Technik.

Die von Gross und Kollegen entwickelte Software "Medusa" kam unter anderem bei "Avangers: Infinity War" oder "Solo: Star Wars-Story"und den Marvel-Comicfiguren Thanos und Hulk zum Einsatz, berichtet die Medienförderung Saarland Medien. Mithilfe des Programms lässt sich die Mimik eines realen Schauspielers ohne den Einsatz von Hilfsmarkierungen in ein Graphikmodell umwandeln, das dann am Rechner bearbeitet werden kann.

Bereits die zweite Auszeichnung

Gross, der sein Studium an der Saar-Uni absolvierte, arbeitet inzwischen als Informatik-Professor an der ETH Zürich und ist Direktor von Disney Research Zürich. Die Academy of Motion Pictures Arts and Sciences zeichnete ihn bereits zum zweiten Mal mit dem Tech-Oscar aus. Erstmals erhielt er die Auszeichnung 2013 für seine Arbeit an der effizienten und effektiven Simulierung von Rauch- und Explosionseffekten.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 14.02.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen