Rasenfläche des Ludwigspark-Stadions (Foto: SR)

Noch keine Rasenheizung für den Ludwigspark

Thomas Gerber   06.12.2020 | 08:55 Uhr

Auch für die beiden in diesem Jahr noch ausstehenden Heimspiele des 1. FC Saarbrücken wird es im Ludwigsparkstadion voraussichtlich keine Rasenheizung geben. Das soll den Spielbetrieb aber nicht gefährden.

Die Stadt wies auf SR-Anfrage darauf hin, dass der Platz trotz der aufgetretenen Mängel bei der Entwässerung und angesichts der prognostizierten Wetterlage voraussichtlich bespielbar sei. Für das Problem der Rasenheizung gebe es allerdings noch keine Lösung. Es werde daran gearbeitet.

Nach Angaben der für die Installation der Heizung zuständigen Berliner Firma ITP ist die Anlage voll funktionstüchtig. Es fehlten lediglich noch der Anschluss und der Einbau des Steuerungssystems. Dies könne umgehend geschehen. Allerdings habe ITP als Subunternehmer noch Forderungen von rund 140.000 Euro gegenüber ihrem direkten Auftraggeber - der Gartenbaufirma Kempf. Die wiederum führt mit der Stadt einen Rechtsstreit über nicht bezahlte Rechnungen in Höhe von rund 600.000 Euro.

Nachbesserung statt Neuverlegung

In diesem Rechtsstreit ist auch die Frage entscheidend, wer für die mangelhafte Entwässerung der Spielfläche verantwortlich ist. In diesem Zusammenhang hat die Stadt ein Gutachten bei einem Sachverständigen in Auftrag gegeben. Dessen Ergebnisse liegen inzwischen zwar vor, die Stadt will sich dazu aber nicht äußern.

Nach SR-Informationen muss der Rasen laut Gutachten nicht notwendigerweise komplett neu verlegt werden. Eine Nachbesserung soll demnach möglich sein. Wie hoch die Kosten dafür sind und wer sie übernehmen soll, ist unklar.

Über diess Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 06.12.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja