Basilika St. Johann, Saarbrücken (Foto: Thomas Hollmann)

Saarbrücken wird größte Pfarrei Deutschlands

Axel Wagner / mit Informationen von Oliver Buchholz   22.03.2019 | 12:41 Uhr

Die Pfarrei Saarbrücken wird im Zuge der Umstrukturierungen des Bistums Trier ab dem 1. Januar 2020 mit über 75.000 Katholiken zur größten Pfarrei Deutschlands. Das Angebot für Gläubige vor Ort soll sich dadurch aber nicht verschlechtern, sagte Generalvikar Ulrich von Plettenberg dem SR.

"Die Rahmenbedigungen für die Pfarreien der Zukunft stehen"
Audio [SR 2, Oliver Buchholz, 23.03.2019, Länge: 14:55 Min.]
"Die Rahmenbedigungen für die Pfarreien der Zukunft stehen"
Das komplette Interview mit Ulrich von Plettenberg können Sie hier nachhören.

„Im Idealfall wird der einzelne Gläubige, der jetzt nicht enger in die Strukturen der Pfarrei der Zukunft eingebunden ist, erst einmal gar nichts merken“, sagte von Plettenberg im Interview der Woche von SR 2 KulturRadio. Es werde weiterhin ein Pfarrbüro geben, wo er sein Kind zur Taufe anmelden, Todesfälle melden, Messen bestellen und Seelsorge erfahren kann. „Für diese alltäglichen Dinge wird es weiter Anlaufstellen geben, wird es weiter Orte geben, wo er seinen Glauben leben kann.“ Ändern werde sich nur etwas für jene, die stärker in der Kirche engagiert seien.

Dass auf längere Sicht Kirchen oder Pfarrbüros geschlossen werden, will von Plettenberg nicht ausschließen. Er verweist insbesondere auf jüngere Menschen, die die Dienste der Kirche stärker online in Anspruch nehmen. „Das hängt immer davon ab, welche Bedürfnisse und Bedarfe die Menschen haben. Bei einer Kirche, in der sich vielleicht auch außerhalb der heiligen Messe Menschen versammeln, zum Gebet oder zur Andacht, da sehe ich nicht, dass diese Kirche dann einfach verkauft werden sollte. Auch bei den Büros hängt es von den Möglichkeiten ab.“

Das Bistum Trier hatte zusammen mit knapp 300 haupt- und ehrenamtlichen Katholiken überlegt, wie es mit den Kirchengemeinden weitergehen soll. 2016 war diese Synode zu Ende gegangen. Die geplante Umstrukturierung stößt jedoch auf viel Kritik und Widerstand.

SR 2 KulturRadio sendet das Interview der Woche am 23.03.2019 um 12.45 Uhr.