Erlegtes Wildschwein mit einem Gewehr (Foto: picture alliance / dpa)

Saar-Jäger wollen Nachtzielgeräte

Axel Wagner / mit Informationen von dpa   09.02.2019 | 10:32 Uhr

Die saarländischen Jäger fordern die Freigabe von Nachtzielgeräten an Schusswaffen, um besser Jagd auf Wildschweine machen zu können. Man erwarte sich durch den Einsatz der Technik eine größere Steigerung der Abschusszahlen, sagte der Geschäftsführer der Vereinigung der Jäger des Saarlandes, Johannes Schorr.

Das sei gerade angesichts der drohenden Afrikanischen Schweinepest wichtig. In Belgien sind nach Angaben des Deutschen Jagdverbandes bereits mehr als 400 Fälle nachgewiesen.

 Bislang verbietet das Waffengesetz, Nachtzielgeräte an Waffen zu montieren. Auch der Besitz ist schon strafbar. „Die Jägerschaft im Saarland hätte die Nachtzieltechnik gerne“, sagte Schorr. Mit der künstlichen Lichtquelle an der Zieloptik könne das Schwarzwild, das gerne nachts unterwegs sei, besser erkannt und zur Strecke gebracht werden. Die Chancen, dass die Technik tatsächlich erlaubt wird, schätzt Schorr jedoch als gering ein.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 09.02.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen