Verschiedene Schiffe auf der Saar (Foto: SR)

Rund 800 Besucher bei Alternative zum Saarspektakel

  07.08.2021 | 19:47 Uhr

Rund 800 Besucher sind am Samstag zur Ersatzveranstaltung des Saarspektakels nach Saarbrücken gekommen. Auf den Saarwiesen unterhalb des Staatstheaters standen diesmal die Einsatzkräfte der Hilfs- und Rettungsorganisationen im Mittelpunkt. Wegen der Pandemie war das Saarspektakel bereits im März abgesagt worden.

Unter normalen Umständen hätte am kommenden Wochenende das große Saarspektakel wieder mehrere 100.000 Besucher nach Saarbrücken gelockt. Das Saarspektakel war im März wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Die Stadt hatte sich aber eine kleine Alternative überlegt.

Video [aktueller bericht am Samstag, 07.08.2021, Länge: 4:19 Min.]
Alternative zum Saarspektakel gestartet

Auf den Saarwiesen unterhalb des Staatstheaters standen am Samstag die Akteure im Mittelpunkt, die sonst beim großen Saarspektakel eher im Hintergrund agieren: die Einsatzkräfte der Hilfs- und Rettungsorganisationen.

Bootsparaden und Tauchvorführungen

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), der Malteser Hilfsdienst, das Technische Hilfswerk (THW), das Landespolizeipräsidium und die Abteilung Wassersport des Polizeisportvereins konnten am Samstag im Rahmen einer Ausstellung über ihre Arbeit informieren.

Am Saarufer legten extra einige Motorboote an, außerdem gab es Bootsparaden auf dem Fluss. Am Samstagnachmittag waren dann Kanus, Drachen- und Motorboote vom Bootshaus des Saarbrücker Kanu-Clubs in Richtung Kongresshalle gefahren. Die Polizei hat unterhalb der Musikhochschule mehrmals am Tag Tauchgänge in der Saar vorgeführt. Rund 800 Besucherinnen und Besucher kamen am Samstag zu der Veranstaltung nach Saarbrücken.

Über dieses Thema hat auch der "aktuelle bericht" am 07.08.2021 im SR Fernsehen berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja