Krankenhäuser im Saarland: Diakonisches Klinikum in Neunkirchen (Foto: Pasquale D’Angiolillo)

Hohe Investitionen in Saar-Kliniken geplant

Thomas Shihabi   29.12.2018 | 09:49 Uhr

Die Träger der saarländischen Krankenhäuser planen nach Informationen der Saarbrücker Zeitung bis 2025 massiv in Gebäude und Medizintechnik zu investieren. So seien dem Gesundheitsministerium Projekte im Umfang von rund 480 Millionen Euro gemeldet worden.

Unter den Vorhaben sind den Angaben zufolge auch zwei komplette Klinik-Neubauten. So will die Cusanus-Trägergesellschaft Trier für ihr Krankenhaus in Lebach das 40 Jahre alte Bettenhaus durch einen Neubau ersetzen. Der Baubeginn soll im neuen Jahr sein, die Fertigstellung 2022.

Laut SZ gibt es auch für den Neubau des Diakonie-Klinikums in Neunkirchen konkrete Pläne. Der Träger, die Kreuznacher Diakonie, bestätigte Gespräche darüber mit dem saarländischen Gesundheitsministerium. Der Neunkircher Oberbürgermeister Fried sagte, die Stadt suche derzeit ein geeignetes Grundstück. Demnächst werde man der Kreuznacher Diakonie ein Angebot machen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 29.12.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen