Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. (Foto: dpa)

Rettungsdienst muss aus Wohnung flüchten

  04.01.2020 | 13:47 Uhr

In Losheim ist der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes am Samstagmorgen vor einem Patienten geflüchtet. Grund war eine Schusswaffe, die aus dem Schrank des Patienten fiel.

Damit hatten die Sanitäter wohl nicht gerechnet: Als sie am Samstagmorgen gegen 6.30 Uhr in Losheim am See zu einem Einsatz gerufen werden, treffen sie zunächst auf einen Patienten mit starken Bauchschmerzen. Doch der 46-Jährige verhält sich äußerst unkooperativ. Als der Mann schließlich seinen Schrank öffnet, fällt eine Kleinkaliberpistole heraus.

Mutter übergibt Waffe der Polizei

Die Rettungskräfte flüchten sofort aus der Wohnung uns alarmieren die Polizei. Die Beamten können Kontakt zur Mutter des Mannes aufnehmen, die sich zur Einsatzzeit ebenfalls in der Wohnung befindet. Die Frau kann die Waffe schließlich an sich nehmen und der Polizei übergeben.

Der Patient wurde anschließend in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Laut Polizei war er zudem nicht in Besitz einer für die Schusswaffe erforderlichen Erlaubnis. Im Zimmer des Mannes stellten die Beamten zudem zahlreiche Munition verschiedener Kaliber sicher.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 04.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja