Justizia (Foto: Pixabay/WilliamCho)

Rentner muss nach blutigem Streit in Haft

dpa   29.09.2020 | 14:08 Uhr

Das Landgericht Saarbrücken hat am Dienstag einen 64 Jahre alten Mann wegen versuchten Totschlags zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Der Rentner hatte im März dieses Jahres im Streit einen 30 Jahre alten Nachbarssohn mit einem Messer schwer verletzt.

Das Gericht blieb nach Angaben einer Sprecherin mit dem Urteil unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die fünf Jahre Haft gefordert hatte. Mordmerkmale sahen die Richter nicht.

Der Rentner soll sich über den Mopedfahrer geärgert haben, der auf dem Weg zu dessen Jagdrevier an seinem Ziegenstall vorbeigefahren war. Laut Anklage tauchte der 64-Jährige aus einer Hecke auf, schlug mit einer Schaufel auf den 30-Jährigen ein und brachte ihn so zu Fall. Dann stach er dem Nachbarssohn mit einem Messer in die Brust. Dem Opfer gelang schließlich die Flucht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 29.09.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja