Rentner auf einer Bank (Foto: dpa/picture alliance/Stephan Scheuer)

Durchschnittsrente im Saarland am höchsten

dpa   09.07.2019 | 18:02 Uhr

Die Altersrente fällt im bundesweiten Vergleich im Saarland am höchsten aus. Dort liegt der Betrag im Schnitt bei 1343 Euro im Monat, wie aus den aktuellen Daten der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht.

Die Höhe der Altersrenten in Deutschland geht regional weiter deutlich auseinander - ebenso wie zwischen Männern und Frauen. Bundesweit stieg die Durchschnittsrente nach mindestens 35 Jahren Versicherungszeit auf 1219 Euro im Monat, wie neue Daten der Deutschen Rentenversicherung (Stand Ende 2018) zeigen.

Bergbau beschert hohe Renten im Saarland

Am höchsten war sie demnach im Saarland mit einem ausgezahlten Betrag von 1343 Euro. Männer erhalten im Saarland demnach 1452 Euro, Frauen 996 Euro. Viele Männer im Saarland hätten früher in gut bezahlten Jobs im Bergbau gearbeitet und erhielten deshalb vergleichsweise hohe Renten, hieß es zur Erklärung. Der Kohlebergbau ist im Saarland mittlerweile Geschichte.

Am niedrigsten war die Altersrente den Angaben zufolge in Thüringen mit 1102 Euro. In Rheinland-Pfalz lag der Durchschnittsbetrag bei 1247 Euro im Monat.

Männer kamen im bundesweiten Schnitt auf 1362 Euro, Frauen auf 991 Euro. Diese Daten beinhalten nicht die sehr niedrigen Renten etwa von Hausfrauen und Selbstständigen, die auch nur kurz in die Rentenversicherung eingezahlt haben.

Artikel mit anderen teilen