Die Flagge Luxemburgs (Foto: dpa)

Reisewarnung für Luxemburg wegen Corona

  14.07.2020 | 20:45 Uhr

Das Auswärtige Amt warnt jetzt vor Reisen nach Luxemburg. Grund ist ein erneuter Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Ministerpräsident Hans schloss Grenzkontrollen aber weiter aus. Das Robert-Koch-Institut hat Luxemburg auf die Liste der Corona-Risikogebiete gesetzt.

Das Auswärtige Amt warnt auf seiner Internetseite vor nicht notwendigen, insbesondere touristischen Reisen nach Luxemburg. Zur Begründung heißt es, Luxemburg sei "von COVID-19 vergleichsweise stark betroffen" und erlebe derzeit wieder eine Zunahme von Neuinfektionen. 

Angespannte Stimmung in den an Luxemburg angrenzenden Gebieten
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 15.07.2020, Länge: 02:27 Min.]
Angespannte Stimmung in den an Luxemburg angrenzenden Gebieten

Grenzkontrollen zwischen dem Saarland und Luxemburg soll es aber weiter nicht geben. Saar-Ministerpräsident Tobias Hans betonte, die Situation sei inzwischen völlig anders als im März. Inzwischen habe man andere Strategien im Kampf gegen die Pandemie entwickelt.

Reisende müssen in Quarantäne

Die saarländische Landesregierung weist aber explizit darauf hin, dass von nicht nötigen Reisen abgesehen werden sollte, bis sich die Lage in Luxemburg gebessert hat. Sie weist zudem noch einmal auf die geltenden Quarantäneregeln hin. Danach müssen Menschen, die aus einem Corona-Risikogebiet ins Saarland einreisen, sich für 14 Tage in Quarantäne begeben.

Transit, Einkauf, Kurztrip: Was muss man in Luxemburg beachten?
Audio [SR 3, Florian Mayer, 15.07.2020, Länge: 04:15 Min.]
Transit, Einkauf, Kurztrip: Was muss man in Luxemburg beachten?

Ausgenommen sind davon nach Angaben des Regierungssprechers aber Pendler oder Menschen, die unaufschiebbare medizinische Termine haben oder Menschen, die in Gesundheitsberufen arbeiten. In der Rechtsverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie können die derzeit geltenden Einreisebestimmungen nachgelesen werden.

Die Landesregierung empfiehlt zudem Luxemburg-Pendlern, sich regelmäßig auf das Coronavirus testen zu lassen. Die Tests würden in dem Nachbarland kostenlos angeboten, teilte die Staatskanzlei mit.

Steigende Infektionszahlen

Die Zahl der Neuinfektionen ist nach Angaben des Luxemburger Gesundheitsministeriums in der letzten Woche wieder gestiegen. Am Donnerstag vergangener Woche wurden in Luxemburg 44 neue Fälle registriert, am Freitag 65, und am Samstag 83. Am Sonntag waren es 31 und am Montag 100 neue Fälle.

In Luxemburg wurden nach Angaben des Ministeriums bisher über 280.000 Personen getestet, darunter waren rund 55.600 Menschen, die nicht im Großherzogtum wohnen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 14.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja