Ein Korb mit gesammelten Pilzen (Foto: picture alliance/dpa | Patrick Pleul)

Pilze, Kräuter und Beeren nur für den Eigenbedarf sammeln

  22.10.2021 | 11:35 Uhr

Pilze, Kräuter und Beeren dürfen im Saarland nur in geringen Mengen für den Eigenbedarf gesammelt werden. Wer unerlaubt größere Mengen entnimmt oder seinen Fund verkaufen will, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Für das Sammeln von Pilzen, Kräutern oder Beeren im Wald gilt die sogenannte „Handstraußregelung“. Darauf hat der saarländische Umweltminister Reinhold Jost (SPD) hingewiesen. Erlaubt ist es demnach für sich und die Familie zum Eigenbedarf zu sammeln, solange es bei einer kleinen Menge bleibt.

Diese Regelung gilt laut Bundesnaturschutzgesetz auch für wildlebende Blumen, Gräser, Moose und Flechten.

Bußgelder bei Verstoß

Nicht erlaubt ist es hingegen, Pflanzen zu pflücken, die einem besonderen Artenschutz unterliegen. Dazu gehören etwa Arnika, Blaustern, Eisenhut, Krokusse, Küchenschellen, Narzissen, Schachblumen, Schwertlilien, Tulpen, alle Nelken und Enziane und die meisten Farne.

Wer größere Mengen entnehmen oder seinen Fund sogar verkaufen möchte, braucht dafür die Genehmigung der Naturschutzbehörden und des Waldeigentümers. Ansonsten drohen Bußgelder und Schadenersatzansprüche.

Worauf man beim Pilzesammeln achten sollte

Zum Ratgeber: Worauf man beim Pilzesammeln achten sollte

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja