Justizia (Foto: Pixabay/WilliamCho)

Mutter wegen versuchten Totschlags angeklagt

Patrick Wiermer   16.12.2020 | 12:30 Uhr

Vor dem Saarbrücker Landgericht hat am Mittwoch der Prozess gegen eine Mutter aus Homburg wegen versuchten Totschlags begonnen. Sie soll im Juni ihre damals einjährige Tochter so stark mit einem Brett geschlagen haben, dass dem Kind eine dauerhafte Behinderung droht.  

Die Mutter wollte laut Anklage damit Dämonen austreiben. Das kleine Mädchen überlebte schwerverletzt, erlitt eine massive Hirn-Schädigung und befindet sich seit der Tat in einer Reha-Klinik. Die Frau litt der Anklage zufolge bei der Tat an einer akuten Paranoia und war schuldunfähig. Sie befindet sich seither in einer psychiatrischen Einrichtung.

Die 28-jährige Angeklagte räumte die Tat ein, bestritt aber die Tochter töten zu wollen. Für die Mutter war dabei auch offenbar Voodoo im Spiel. Ihre Tochter sei verhext gewesen. Ein Priester auf einer Internetplattform habe ihr die Anweisung gegeben, das Kind zu schlagen, um den Dämon auszutreiben.

Die Verhandlung wird am 7. Januar fortgesetzt, ein Urteil wird am 21. Januar erwartet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 16.12.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja