Gerichtssaal im Landgericht Saarbrücken (Foto: dpa/Oliver Dietze)

Prozess gegen Todesschützin

Thomas Gerber   26.07.2019 | 14:44 Uhr

Vor dem Landgericht hat am Freitag der Prozess zum Mord an einem 46 Jahre alten Masseur begonnen. Der 58 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, ihren ehemaligen Lebensgefährten im Februar dieses Jahres auf offener Straße in Köllerbach erschossen zu haben. Zum Prozessauftakt wurde lediglich die Anklage verlesen.

Zitternd und mit gesenktem Kopf ließ Michela R. die Anschuldigungen des Staatsanwalts über sich ergehen. Die Anklage geht davon aus, dass die 58-Jährige an jenem Abend gegen 19.00 Uhr ihrem Ex-Lebensgefährten vor dessen physiotherapeutischer Praxis aufgelauert und den 46-Jährigen ohne Vorwarnung heimtückisch erschossen hat.

Video [aktueller bericht, 26.07.2019, Länge: 3:19 Min.]
Prozessauftakt gegen Todesschützin

Staatsanwaltschaft vermutet Rache

Prozessauftakt gegen Todesschützin
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 26.07.2019, Länge: 01:02 Min.]
Prozessauftakt gegen Todesschützin

Insgesamt vier Schüsse gab die Sportschützin ab - allesamt in den Oberkörper des Familienvaters. Der letzte traf ihn, als er bereits am Boden lag. Die Verteidigung wird im weiteren Prozessverlauf vermutlich versuchen, vom Mordvorwurf und dem der Heimtücke wegzukommen. Wie ist allerdings unklar.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Michela R. aus Eifersucht, verschmäter Liebe und Rache getötet hat, wobei sich die Beschuldigte selbst zu ihrem Motiv bislang nicht geäußert hat. Die beiden Nebenklägerinnen, die Mutter des Opfers und seine Witwe, erhoffen sich vom Prozess vorallem eines: eine Antwort auf die Frage, warum das alles geschah.

Der Prozess wird Mitte August fortgesetzt. Dann wird eine Einlassung der Beschuldigten erwartet. Außerdem soll die Witwe des Opfers als Zeugin gehört werden.

Über dieses Thema berichtet auch die SR3 Region am Nachmittag vom 26.07.2019.

Artikel mit anderen teilen