Symbolbild: Justiz (Foto: SR / Felix Schneider)

Zwei Frauen in Saarbrücken zu Haftstrafen verurteilt

Markus Person   09.03.2021 | 15:59 Uhr

Das Saarbrücker Landgericht hat zwei 32 und 34 Jahre alte Frauen wegen einer Vielzahl von Straftaten zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Anklage wurde unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Raub, Sachbeschädigung, Nötigung und Diebstahl in Saarbrücken erhoben.

Studiogespräch zum Urteil gegen zwei gewaltätige Frauen
Audio [SR 3, Studiogespräch: Simin Sadeghi / Markus Person, 09.03.2021, Länge: 02:42 Min.]
Studiogespräch zum Urteil gegen zwei gewaltätige Frauen

Die 32-jährige Frau wurde zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Außerdem wurde die Unterbringung in einer Entzugsklinik angeordnet. Die 34-Jährige erhielt eine Haftstrafe von viereinhalb Jahren.

Insgesamt neun Punkte führte die mehrseitige Anklageschrift gegen die beiden Frauen auf, darunter gefährliche Körperverletzung, Raub, Sachbeschädigung, Nötigung, Diebstahl, Angriff auf und Beleidigung der Polizei. Die meisten Taten hatten sich rund um das Brennpunktviertel „Johanniskirche“ in der Saarbrücker Innenstadt ereignet.

Geständnisse abgelegt

Im Alkohol- und Drogenrausch griffen die beiden Frauen 2019 fast ein halbes Jahr lang immer wieder Passanten an Bus- oder Bahnhaltestellen mit Schlägen und Tritten an und raubten sie teilweise auch aus. Außerdem demolierten sie wahllos Gegenstände oder warfen Bierflaschen auf Saarbahnzüge.

Die beiden erheblich drogenabhängigen Angeklagten legten nach einer Verständigung zwischen allen Beteiligten umfangreiche Geständnisse ab, gaben jede der in der Anklageschrift aufgeführten Taten zu und entschuldigten sich auch bei mehreren Opfern, die als Zeugen geladen waren.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 09.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja