Das Strafgesetzbuch liegt auf einer Akte. (Foto: picture alliance / Marcel Kusch/dpa)

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher vor Gericht

Thomas Braun / mit Informationen von Christian Giese-Kessler   28.01.2020 | 15:45 Uhr

Ein mutmaßlicher syrischer Kriegsverbrecher aus Saarbrücken muss sich seit Dienstag vor Gericht verantworten. Er soll mit dem abgetrennten Kopf eines gegnerischen Kämpfers vor der Kamera posiert haben. Direkt nach der Anklageverlesung wurde der Prozess unterbrochen.

Flüchtlinge gaben LKA Hinweise
Mutmaßlicher syrischer Kriegsverbecher angeklagt [23.08.2019]
Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz hat Anklage gegen einen 33-jährigen Syrer aus Saarbrücken erhoben. Der Vorwurf: Der Mann soll im syrischen Bürgerkrieg Kriegsverbrechen verübt haben. Die entscheidenden Hinweise hatten syrische Flüchtlinge dem saarländischen LKA gegeben.

Nach Ansicht der Richter am zuständigen Koblenzer Oberlandesgericht wird ein zusätzlicher Gutachter benötigt, um den psychischen Zustand des Angeklagten zu bewerten. Der Anwalt des Angeklagten gab an, dass der Syrer stark drogenabhängig sei, was sich auf das Strafmaß auswirken könnte. Deswegen forderte er einen Gutachter, der den Prozess von Anfang bis Ende begleiten soll.

Den eigentlichen Vorwurf gegen seinen Mandanten könne man jedoch nicht von der Hand weisen, so der Verteidiger. Der 33-jährige Syrer hatte auf seinem Handy ein Foto, das zwischen 2012 und 2014 während des syrischen Bürgerkriegs entstanden sein soll. Darauf posiert er mit dem abgetrennten Kopf eines Gegners.

"Schwerwiegende entwürdigende Behandlung"

"Wenn man mit Leichtenteilen von getöteten gegnerischen Kämpfern posiert, um diese zu verhöhnen, ist das nach der Rechtsprechung eine sogenannte schwerwiegende entwürdigende Behandlung", erklärt Oberstaatsanwalt Christopher do Paço Quesado. Dem Angeklagten wird ausdrücklich nicht vorgeworfen, den Kopf selbst abgetrennt zu haben oder unmittelbar daran beteiligt gewesen zu sein.

Ein Urteil in dem Prozess wird Mitte Februar erwartet.

Über dieses Thema berichteten die SR 3 Rundschau am 28.01.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja