Eine Maschine der Lufthansa bei der Landung am Frankfurter Flughafen (Foto: picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa)

Probleme bei Rückholaktion aus Neuseeland

Karin Mayer / Onlinefassung: Anne Staut   29.03.2020 | 18:44 Uhr

Die Rückreise von gestrandeten Deutschen aus Neuseeland ist ins Stocken geraten. Bis Dienstag soll es keine Rückholflüge mehr geben, weil die neuseeländische Regierung sie untersagt hat.

Nachdem am Samstag ein erster Rückholflug der Lufthansa durchgeführt wurde, hat die neuseeländische Regierung nun weitere Flüge bis kommenden Dienstag untersagt. Grund dafür sind auch die strengen Corona-Sicherheitsmaßnahmen.

Touristen können dadurch keine Inlandsflüge und keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr benutzen. Wie das Auswärtige Amt dem SR mitteilt, wird derzeit mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet. 

 900 Unterschriften bei Online-Petition

Bereits vor einer Woche haben Eltern aus dem Saarland eine Online-Petition für die Rückholung aus Neuseeland gestartet. Sie wurde inzwischen von knapp 900 Menschen unterzeichnet. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 29.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja