Deutsche Post. Briefsendungen werden in einer Niederlassung in eine automatische Sortieranlage gegeben. (Foto: picture alliance / Carsten Rehder/dpa)

Post will liegen gebliebene Sendungen zustellen

  23.01.2023 | 14:45 Uhr

In den Brief- und Paketzentren der Deutschen Post wurde vergangene Woche gestreikt. Die Millionen nicht zugestellten Sendungen will die Post bis Dienstagabend ausliefern. Man sei geübt darin, solche Rückstände schnell abzubauen.

Nach dem dreitägigen Warnstreik arbeitet die Post aktuell daran, die liegen gebliebenen Briefe und Pakete zuzustellen. Bis Dienstagabend sollen laut Post alle Sendungen zugestellt sein.

Die Gewerkschaft Verdi hatte von Donnerstag bis Samstag Brief- und Paketzentren bestreikt. Auch im Saarland hatten rund 200 Beschäftigte im Briefzentrum Saarbrücken die Arbeit niedergelegt, außerdem wurden Zusteller im Regionalverband und im Raum St. Ingbert zum Streik aufgerufen.

Vier Millionen Sendungen nicht zugestellt

Drei Millionen Briefe und eine Million Pakete müssen jetzt nachgearbeitet werden. Ein Sprecher der Post zeigte sich zuversichtlich, dass das bis Dienstagabend zu schaffen sei. Das Unternehmen sei geübt darin, solche Rückstände schnell abzubauen.

Weitere Streiks möglich

Die Gewerkschaft Verdi fordert in den aktuellen Tarifverhandlungen 15 Prozent mehr Geld für die 160.000 Beschäftigten. Die Post hatte diese Forderung bereits mehrfach als realitätsfern abgewiesen. Neue Streiks sind laut Verdi nicht ausgeschlossen, zu konkreten Planungen äußere man sich aber nicht.


Weitere Themen im Saarland

Betriebsversammlung im Werk
Ford Köln streicht Stellen – was ist mit Saarlouis?
Die Mitarbeiter von Ford in Köln sind am Montag über die Zukunft ihres Werkes informiert worden. Der Betriebsrat hatte zu zwei außerordentlichen Betriebsversammlungen eingeladen. Tausende Stellen sollen dort abgebaut werden.

Goldene Sterne des Sports
Saar-Verein bei Sterne-Verleihung in Berlin
In Berlin sind am Montag die „Goldenen Sterne des Sports“ durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehen worden. Bei diesem Wettbewerb geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um ehrenamtliches und gesellschaftspolitisches Engagement. Für das Saarland war der Verein „Karate ohne Grenzen“ mit dabei.

Bäume können umstürzen
Wildpark wieder frei - DFG und Friedhöfe weiter gesperrt
Wegen Astbruchgefahr hatte die Stadt Saarbrücken mehrere öffentliche Anlagen gesperrt. Der Wildpark ist nun wieder geöffnet. Im Saarland bleibt das Wetter in den nächsten Tagen trocken und kalt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja