Polizeifahrzeug (Foto: picture alliance/Carsten Rehder/dpa)

Polizei: GdP will deutlich mehr Geld

Jürgen Rinner / Onlinefassung: Axel Wagner   20.01.2019 | 19:50 Uhr

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verlangt in den anstehenden Tarifrunden deutlich mehr Geld für Polizeibeamte und Tarifbeschäftigte. Das Saarland sei im Ländervergleich das Schlusslicht, was die Einkommen betreffe. Die Gewerkschaft rechnet mit schwierigen Verhandlungen, weil dieser Posten einer der größten in den Haushalten der Länder ist.

David Maaß, Landesvorsitzender der GdP, erwartet von den am Montag in Potsdam beginnenden Tarifverhandlungen viel: Sechs Prozent Erhöhung fordere die Gewerkschaftsseite, mindestens 200 Euro und eine Laufzeit von zwölf Monaten.

Video [aktueller bericht am Sonntag, 20.01.2019, Länge: 0:58 Min.]
Neue Tarifforderungen bei der Polizei

Auf ihrem Neujahrsempfang erklärte die GdP, dass die Verhandlungen für die Angestellten auch eine Signalwirkung für die im März anstehenden Runden bei den Beamten hätten. Die Gewerkschaft fordert eine inhalts- und zeitgleiche Übernahme für die Beamten plus drei Prozent. Die Lücke zu den anderen Bundesländern müsse geschlossen werden.

Über dieses Thema hat auch der "aktuelle bericht" im SR Fernsehen vom 20.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja