Taser (Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa)

Polizei setzte Taser bislang 44 mal ein

  16.07.2021 | 16:18 Uhr

Die Polizei im Saarland hat das sogenannte Distanzelektroimpulsgerät (DEIG), auch Taser genannt, seit der offiziellen Einführung im Juni 2020 44 Mal eingesetzt. Dabei wurde es in 31 Fällen nur zur Drohung benutzt, in 13 Fällen wurde der Taser abgefeuert oder im Nahkontakt eingesetzt.

Pandemiebedingt hatte sich der flächendeckende Einsatz von Tasern verzögert, der eigentlich für Juni 2020 geplant war. Nach Angaben des Landespolizeipräsidiums sind mittlerweile aber zwei Drittel der Polizeiinspektionen mit DEIGs ausgestattet.

Oft zu Androhung eingesetzt

Im vergangenen Jahr wurden die Elektroimpulsgeräte 18 Mal genutzt – zwölf Mal zur Androhung, sechs Mal im Einsatz. Seit Beginn diesen Jahres waren die Taser 26 Mal im Gebrauch, wovon sie 19 Mal zur Drohung eingesetzt wurden. In den sieben anderen Fällen wurden die Elektroschock-Geräte fünf Mal aus der Distanz abgefeuert und zwei Mal im Kontakt eingesetzt.

In zwei Fällen erlitt die getroffene Person leichte Hautverletzungen, in einem Fall kam es bei einem Sturz zu einer Kopfverletzung.

Flächendeckener Einsatz nach Testphase

Ende 2019 hatte das Innenministerium nach einer sechsmonatigen Testphase angekündigt, dass die saarländische Polizei ab 2020 flächendeckend mit Tasern ausgestattet werden. Die Polizeigewerkschaften GdP und DPolG im Saarland hatten das bereits länger gefordert.

Durch Corona sind aber auch ein Jahr nach der geplanten Einführung noch nicht alle Polizeiinspektionen mit den DEIGs ausgestattet.

Über diese Thema berichtete auch die SR-Nachrichtensendung "aktuell - 16.00 Uhr" am 16.07.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja