SMS (Foto: picture alliance / TT NYHETSBYR?N | Pontus Lundahl/TT)

Polizei warnt vor falschen Paket-SMS

  07.04.2021 | 16:29 Uhr

Handybesitzer im Saarland erhalten derzeit verstärkt SMS-Nachrichten, in denen die Zustellung eines Pakets angekündigt wird, das sie nicht bestellt haben. Das Dezernat für Cyberkriminalität der saarländischen Polizei warnt davor, auf den Link in der Nachricht zu klicken.

Die Polizei warnt vor Fake-SMS von vermeintlichen Paket-Diensten
Audio [SR 1, (c) Joachim Meyer, Marc-Oliver Schmidt, 08.04.2021, Länge: 02:29 Min.]
Die Polizei warnt vor Fake-SMS von vermeintlichen Paket-Diensten

Bei den SMS-Nachrichten handelt es sich nach Einschätzung der Ermittler um Smishing, also eine Kombination aus SMS und dem Passwortfischen "Phishing". Dabei nutzen Kriminelle die bekannten SMS-Textnachrichten, um beispielsweise Schadsoftware zu verbreiten oder Daten zu stehlen.

In den aktuellen Fällen wird häufig eine SMS zugesandt, in der es zum Beispiel heißt: „Ihr Paket wurde verschickt.“ Es gibt aber auch zahlreiche andere Textvarianten, etwa die vermeintliche Benachrichtigung, dass dies die letzte Möglichkeit sei, das Paket abzuholen.

Keine Links öffnen

Alle SMS enthalten einen Link, der aber von denen gängiger Paketdienstleister abweicht und der zu offenbar von Betrügern kompromittierten Seiten führt. Die Polizei rät daher:

  • Klicken Sie auf keinen Fall auf Links, die Ihnen von unbekannter Seite und unerwartet zugestellt werden. Sollten Sie den Absender tatsächlich kennen, fragen Sie auf alternativem Wege nach, was sich hinter dem Link verbirgt und ob der Versand beabsichtigt war.
  • Bestätigen Sie keine Installationen von fremden Apps auf Ihrem Smartphone. Besonders gefährdet sind hier Android-Geräte, da auf ihnen bei entsprechender Einstellung auch Apps installiert werden können, die nicht im Google Play Store zu finden sind – also auch schädliche Apps. Deaktivieren Sie daher bei Android-Geräten die Möglichkeit, unbekannte Apps zu installieren. Suchen Sie dazu unter „Einstellungen“ nach „Unbekannte Apps installieren“ und entfernen Sie dort die entsprechenden Berechtigungen.
  • iPhone-Besitzern wird dringend zu einem Update des Betriebssysstems iOS auf die Version 14.4.2 geraten. Durch eine aktuell bestehende Sicherheitslücke im WebKit besteht die Gefahr, dass über einen manipulierten Link Apple-Geräte kompromittiert werden können.
  • Richten Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter eine Drittanbietersperre ein, um weitere Kosten zu vermeiden. Diese Sperren können kostenlos gebucht werden.
  • Sperren Sie die Rufnummer, von der die SMS versendet wurde.
  • Löschen Sie die fragliche SMS.

Was tun, wenn es schon zu spät ist?

Wenn Sie bereits auf einen solchen Link geklickt, Schadsoftware installiert haben und die SMS nun massenhaft bekommen oder sogar selbst versenden:

  • Schalten Sie Ihr Smartphone in den Flugmodus.
  • Informieren Sie Ihren Mobilfunkprovider und richten Sie bei ihm eine Drittanbietersperre ein.
  • Prüfen Sie, ob Ihnen bereits Kosten entstanden sind (Kostennachweis).
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Bringen Sie dazu das Smartphone und ggf. Screenshots und Kostennachweise mit.
  • Starten Sie Ihr Smartphone im abgesicherten Modus und prüfen Sie, welche Apps zuletzt oder nicht bewusst von Ihnen installiert wurden. Entfernen Sie diese Apps und starten Sie dann das Smartphone neu. Die Möglichkeiten für den abgesicherten Modus unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller. Wenn Sie hier nicht weiterkommen, nehmen Sie professionelle Hilfe in Anspruch. Das kann Kosten verursachen. Eventuell hilft nur das Zurücksetzen des Telefons in den Werkszustand.

Über dieses Thema haben auch die UNSERDING-Hörfunknachrichten am 07.04.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja