Eine Gummi-Puppe in Form eines Frauenkörpers (Foto: Polizeiinspektion St. Wendel)

Gummipuppe sorgt für Polizeieinsatz

  06.02.2019 | 12:48 Uhr

Eine achtlos weggeworfene Silikonpuppe hat am Dienstagabend bei Freisen die Polizei auf den Plan gerufen. In der Dunkelheit hatte eine Frau die lebensecht gestaltete Gummipuppe für eine Frauenleiche gehalten.

Die Finderin, eine Frau aus Rheinland-Pfalz, hat vermutlich einen gehörigen Schreck bekommen: Am Rande des A62-Rastplatzes am Freisener Kreuz hatte sie eine leblose, nackte und verdreckte Frauengestalt mit merkwürdig verdrehten Armen und Beinen entdeckt und daraufhin die Polizei alarmiert.

Erst bei genauem Hinsehen entpuppte sich der Fund als in Größe und Gewicht lebensecht gestaltete Kunststofffigur. Wer sie dort abgelegt hat, ist nicht bekannt. "Vielleicht handelte es sich einfach um einen Mann, der seiner Gummi-Freundin überdrüssig war", mutmaßt die Polizei, die den Einsatz im Nachhinein sichtlich mit Humor nahm.

Für sie ist der Fall abgeschlossen, die Puppe wurde auf einem Wertstoffhof entsorgt.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 06.02.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen