Geldscheine vor einem Bankautomat (Foto: dpa)

Häufung von Betrugsmasche an Geldautomaten

  27.02.2020 | 12:40 Uhr

Im Saarland häufen sich Fälle, in denen Kriminelle mit einem Ablenkungsmanöver ihren Opfern die Bankkarte entwenden. Zuletzt wurde so ein 71-jähriger Mann in Losheim um Hunderte Euro gebracht.

Im konkreten Fall hatte ein Mann Anfang 20 den Senior in ein Gespräch verwickelt. Dabei entwendete er unbemerkt die EC-Karte des 71-Jährigen, vermutet die Polizei. Gemeinsam mit seiner Begleiterin hatte er wohl zuvor die Geheimnummer des Opfers ausgespäht. Von dessen Konto wurde anschließend ein hoher dreistelliger Betrag abgehoben. Der Versuch der Täter, noch mehr Geld abzuheben, scheiterte nur am Verfügungslimit des Kontos.

Diese Masche ist den vergangenen Wochen vermehrt angewandt worden, sagt die Polizei. Die Täter machen das Opfer dabei glauben, dass der Automat seine Karte eingezogen habe. Hinter seinem Rücken benutzen sie die gestohlene Karte währenddessen an einem anderen Geldautomaten.

Tipps gegen Kartendiebstahl

Die Polizei gibt Tipps, wie man sich vor einem solchen Diebstahl schützen kann:

  • Auf ausreichend Sicherheitsabstand zu anderen Personen bei der PIN-Eingabe am Automaten achten und das Tastaturfeld durch Abdecken gegen Ausspähen schützen

  • Besondere vorsichtig sein, wenn man von Personen angesprochen oder abgelenkt wird

  • Geldbeutel und Handtasche immer im Blick behalten

  • Beim Verdacht auf Manipulationen am Geldautomaten die Polizei verständigen

  • Regelmäßig Kontoauszüge kontrollieren und bei Auffälligkeiten sofort die Bank informieren

  • Bei Verdacht Karte über Sperrnotruf unter Tel. 116 116 sofort sperren lassen, auch wenn einem von unbekannten Dritten versichert wird, der Automat habe die Karte eingezogen. Anzeige bei der Polizei erstatten.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja