Symbolbild: Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens (Foto: picture alliance/dpa/Friso Gentsch)

21-Jähriger soll Influencer bedroht haben

  08.04.2022 | 19:10 Uhr

Die Polizei hat am Freitagmorgen Durchsuchungen bei einem 21-Jährigen im Saarland durchgeführt. Der Mann soll mehrere Influencerinnen und Influencer in Deutschland und der Schweiz massiv bedroht haben.

Nach intensiven Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft Berlin hat es am Freitagmorgen Durchsuchungen bei einem 21-Jährigen im Saarland gegeben. Wie die Polizei am Freitag in Berlin mitteilte, erfolgte der Einsatz gemeinsam mit der Polizei Saarland.

Dem Mann wird vorgeworfen, Livestreams von sechs Influencern durch beleidigende und bedrohende Anrufe über falsche Rufnummern gestört zu haben. Zudem wurden den Influencern nach Angaben der Polizei Pizzen und drogenähnliche Stoffe geliefert, die sie nicht bestellt hatten.

Morddrohungen und Hakenkreuze

Bei zwei Personen soll der Tatverdächtige zudem Morddrohungen und Hakenkreuze an Haus- und Wohnungstüren gesprüht und Brandanschläge angekündigt haben. Drei der Influencer stammen den Angaben zufolge aus Berlin, einer aus Baden-Württemberg und zwei aus der Schweiz.

Wie die Polizei weiter mitteilte, soll sich der 21-Jährige durch seinen Job bei einem Dienstleister eines Bezahlungsunternehmens Zugriff auf persönliche und nicht öffentliche Daten der Personen verschafft haben.

Ermittlungen laufen seit 2021

Die Ermittlungen zu den Vorfällen laufen bereits seit Januar 2021. Die Polizei ermittelt, ob es auch Mittäter gab. Die Beamten beschlagnahmten bei dem Einsatz am Freitagmorgen Datenträger, die nun ausgewertet werden.

Der 21-Jährige wurde nach Polizeiangaben erkennungsdienstlich behandelt und kam anschließend wieder auf freien Fuß. Ihm werden Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz sowie Bedrohung und Beleidigung vorgeworfen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja