Geldscheine (Foto: Imago Images /Peter Widmann)

Stadtmitarbeiterin soll 20.000 Euro veruntreut haben

  23.06.2020 | 12:30 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Zweibrücken hat einen Strafbefehl gegen eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Pirmasens beantragt. Die Frau soll in den vergangenen fünf Jahren rund 20.000 Euro veruntreut haben.

Die Frau war bei der Stadt Pirmasens im Kulturamt beschäftigt. Dort war sie mitunter dafür zuständig, die Rechnungen für Künstler zu bezahlen. Das Geld dafür soll sie sich mehrfach in bar bei der Stadtkasse abgeholt haben. Doch anstatt die Künstler auszuzahlen soll sie das Geld behalten haben.

In einem Fall, so die Staatsanwaltschaft Zweibrücken, soll sie auch einen Einzahlungsbeleg über 4000 Euro gefälscht haben. Die Stadtverwaltung Pirmasens war der Frau durch eine interne Prüfung auf die Schliche gekommen.

Die Staatsanwaltschaft fordert für die Frau unter anderem eine Bewährungsstrafe von elf Monaten. Außerdem soll sie das veruntreute Geld zurückzahlen. Das Amtsgericht Pirmasens muss jetzt entscheiden, ob Strafbefehl erlassen wird.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja